Versandapotheken

Die Rabattschlacht der Übriggebliebenen Carolin Ciulli, 08.11.2018 08:00 Uhr

Berlin - Medpex, Apo-Rot, Juvalis: Mehrere größere Versandapotheken haben zuletzt den Besitzer gewechselt. Die Marktführer Shop-Apotheke und DocMorris konnten ihre Marktanteile deutlich ausbauen. Immer weniger eigenständige Versender bleiben zurück. Die letzten Einzelkämpfer versuchen mit hohen Rabatten und Gratis-Zugaben nicht allzu weit zurückzufallen.

Sanicare wurde vom Übernahmestrudel noch nicht erfasst. Dass die Versandapotheke aus Bad Laer weiter mitreden will, zeigt die jüngste Millioneninvestition in neue Technik. Dadurch sollen etwa zwei Drittel aller Auslieferungen automatisiert mit Freiwahlprodukten und Arzneimitteln bestückt werden. Täglich verlassen das Lager bis zu 10.000 Pakete. Sanicare hat laut Firmenangaben rund 1,6 Millionen Kunden.

Zudem setzt Inhaber Christoph Bertram aktuell auf „Maxi-Rabatte“. Die Herbstangebote beinhalten Nachlässe von bis zu 48 Prozent: ACC Akut Hustenlöser von Hexal gibt es in der 40er-Packung für 10,95 Euro. Auch der Wick MediNait Erkältungssirup ist fast um die Hälfte reduziert. Das Nasenduo Nasenspray Kinder von Ratiopharm ist sogar um 52 Prozent auf 2,49 Euro reduziert. Mycare bietet aktuell sogar bis zu 55 Prozent Rabatt auf ausgewählte Erkältungsprodukte wie ACC akut von Hexal, Grippostad von Stada und Ibu Lysin von Ratiopharm.

Die Berliner Versandapotheke Aponeo dagegen setzt verstärkt auf Gratis-Zugaben. Mehrmals im Monat wird ein neues Geschenk beworben. Aktuell soll ein kostenfreier Schrittzähler Kunden zum Kaufen bewegen. Das Produkt gibt es nur bei einer Bestellung ab einem Wert von 49 Euro. Zuvor wurden eine Reise-Haarbürste mit Spiegel, Reiseführer, Körpercreme, Stevia-Tabs, Kosmetiktaschen, Wäschebeutel oder Wärmekissen angeboten. Die Aktionen haben in der Regel eine kurze Laufzeit von wenigen Tagen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte