Beruhigungspille von Zur Rose

, Uhr
Berlin -

Nach der Aufregung um die Verluste der Shop-Apotheke verabreicht der Hauptkonkurrent Zur Rose den Anlegern eine Beruhigungspille. Der DocMorris-Mutterkonzern erhöht die Finanzziele: Die EBITDA-Zielmarge soll nun 5 bis 6 Prozent betragen – im Jahr 2022.

Anlass für die Meldung ist die laut Zur Rose beschleunigte Akquisitionsstrategie mit den Zukäufen von Eurapon, Vitalsana, Apo-Rot, Promofarma und Medpex. Für 2019 strebt die Gruppe einen Umsatz von mindestens 1,6 Milliarden Schweizer Franken (1,4 Milliarden Euro) an, was einem Wachstum von mehr als 30 Prozent im Vergleich zum erwarteten Umsatz für 2018 entspreche.

In den Folgejahren bis 2022 rechnet Zur Rose mit jährlichen organischen Wachstumsraten auf Gruppenstufe von deutlich über 10 Prozent. Weiter sollen Skaleneffekte nach Inbetriebnahme der neuen Logistik in Heerlen, Einkaufssynergien sowie die Reduktion der Gemeinkosten das operative Ergebnis nachhaltig verbessern.

Die bisherige Zielmarge für 2022 lag bei 4 bis 5 Prozent. Diese wird nun auf 5 bis 6 Prozent bei gesteigertem Umsatz erhöht. Für 2018 bestätigt das Management die kommunizierte Umsatz- und Ergebniserwartung – mithin ein Umsatzplus von 20 Prozent und ein „um Sonderposten bereinigtes ausgeglichenes Ergebnis“.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Bienen-Apotheken auf drei Plattformen
Essenslieferdienst Wolt bringt Apothekenexklusives »
Versandapotheke wächst kaum noch
Shop Apotheke: Zenit erreicht? »
25,5 Millionen Euro für Telemed-Startup
Warum Dermapharm bei Go Spring investiert »
Weiteres
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»