Versandapotheken

DocMorris schluckt Eurapon APOTHEKE ADHOC, 17.10.2017 08:59 Uhr aktualisiert am 17.10.2017 09:43 Uhr

Berlin - Zur Rose übernimmt künftig den Versand für Eurapon. DocMorris ist eine Vereinbarung zu einer engen Zusammenarbeit mit dem Besitzer der Bremer Versandapotheke, Kubilay Talu, eingegangen. Bis Ende des Jahres soll ein wesentlicher Teil der Logistik und die Medikamentenbelieferung vom Standort in Heerlen aus erfolgen. Eurapon erzielte 2016 einen Umsatz von 52 Millionen Euro.

DocMorris übernimmt zunächst nur den gleichnamigen Großhandel, Apotheke und Sterilherstellung sind nicht betroffen. Zunächst soll es eine Kooperation geben: Die Päckchen werden vom Dienstleister vorkonfektioniert und von der Apotheke freigegeben. Eine mögliche Erklärung für diese komplizierte Konstruktion: Den Kundenstamm zu übernehmen, ist zu aufwendig, da dieser an der Apotheke hängt und jeder Käufer der Transaktion zustimmen müsste. Eine Option wäre aber, dass Eurapon später in die Niederlande zieht und dann übernommen wird.

Offiziell heißt es, Talu beabsichtige, mit DocMorris über die Firma Eurapon Pharmahandel künftig eng zusammenzuarbeiten. Später sei geplant, das Versandgeschäft aus den Niederlanden heraus zu betreiben. Damit werde ein Standort gewählt, der im europäischen Umfeld für eine international tätige Versandapotheke vorteilhaft sei. DocMorris übernimmt die Firma voraussichtlich vor Ende des Jahres und damit „einen wesentlichen Teil der Logistik sowie die Medikamentenbelieferung für das Eurapon-Versandgeschäft“.

Für DocMorris ist die Übernahme ein wichtiger Schritt, um das eigenene OTC-Geschäft zu stärken. Denn hier hatte die niederländische Versandapotheke zuletzt Nachholbedarf. Bereits ab Frühjahr wurden Sondierungsgespräche geführt. Die Absichtserklärung enthielt den Vorbehalt, dass die Buchprüfung keine Überraschungen ergeben und bestimmte Voraussetzungen erfüllt würden. Nach Unterzeichnung des Vertrags im August verabschiedeten sich Talu und sein Bruder, der ebenfalls im Unternehmen arbeitete, für mehrere Wochen in den Türkeiurlaub.

APOTHEKE ADHOC Debatte