Großhandel

Alliance will Niederlassungen schließen Patrick Hollstein, 11.02.2019 10:32 Uhr

Berlin - Bei Alliance Healthcare Deutschland (AHD) stehen nach Informationen von APOTHEKE ADHOC massive Einschnitte an. Weil der Chef des US-Mutterkonzerns, Stefano Pessina, bis 2021 weltweit eine Milliarde Dollar pro Jahr im Großhandel einsparen will, sollen auch hierzulande drastische Maßnahmen ergriffen werden. So soll das Niederlassungsnetz effizienter und in der Folge mehrere Vertriebszentren geschlossen werden. Bevor er seinen Posten Ende März abgibt, unterzieht Vorstandschef Wolfgang Mähr die „alte Kiste Anzag“ einer Rosskur. Die Risiken des Spar- beziehungsweise Modernisierungsprogramms sind nicht zu unterschätzen.

Seit der Übernahme der Anzag durch Alliance Boots (heute Walgreens Boots Alliance, WBA) wurde immer wieder am Frankfurter Großhändler herumgedoktert, stets mit dem Ziel, zusätzliche Profite zu generieren und abzuführen: Servicecenter wurden geschlossen, die Zentrale verkauft, Abteilungen aufgelöst. In der Summe fielen so seit 2010 knapp 400 Vollzeitstellen weg, immerhin ein Fünftel der Belegschaft.

Was jetzt ansteht, ist im Vergleich dazu eine Operation am offenen Herzen. Schon Ende 2014 sollen in Frankfurt Schließungen von Niederlassungen beschlossen und Vorbereitungen dazu angestoßen worden sein. Jetzt sollen endgültig Nägel mit Köpfen gemacht werden. Seit Monaten analysieren Projektteams Kundenzahlen und Deckungsbeiträge, Touren und Verkehrsdaten. Externe Berater gibt es nicht, die rote Linie des Mutterkonzerns dürfte für Mähr und seine Vorstandskollegin Aline Seifert auch so klar sein. Mit 25 Vertriebszentren, darunter sechs Zentrallagern, die die kleineren Niederlassungen im Verbund beliefern, hat Alliance das dichteste Netz aller Großhändler in Deutschland. Zum Vergleich: Phoenix kommt bei etwa doppeltem Umsatz mit 20 Niederlassungen aus.

Am Freitag wurde das Management in der Zentrale in Frankfurt über das „AHD-Modernisierungsprogramm“, so der offizielle Titel, informiert. An die Mitarbeiter in den Niederlassungen geht heute eine Videobotschaft. Für morgen ist ein Treffen mit dem Betriebsrat anberaumt. Details wurden noch nicht vorgestellt, vielmehr wurde der grobe Rahmen skizziert. Doch schon in den kommenden Wochen sollen erste Maßnahmen umgesetzt werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Amazon-Apotheker

Grintz: „Ich wurde schon als Kaufmann beschimpft“»

Erkältungsmittel

Cineol Pohl 300 mg: Verstärkung für Gelomyrtol Forte»

Reduktion von Verwaltungskosten

63 Jobs: Stada baut um»
Politik

Steuern

BGH: PKV darf sich Umsatzsteuer für Zytos zurückholen»

50.000 Unterstützer gesucht

#MitUnsNicht: Studenten kämpfen für Rx-Versandverbot»

Arzneimittelengpässe

Brexit: HIV-Versorgung in Gefahr?»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

Antimykotika in der Schwangerschaft

Fluconazol: Risiko für Fehlgeburt und Herzfehler»

Pankreastumore

Zanosar: Ende des Einzelimports»

Lieferengpass

Darum fehlt Simva Basics»
Panorama

Frau verursacht Autounfall

Hustenstiller kostet Versicherungsschutz»

Hormonelle Kontrazeptiva

„Lieber Pickel als Pille“: Glaeske bei Stern TV»

Dunja Hayali auf der VISION.A

Überlebensstrategien unter Trollen»
Apothekenpraxis

LABOR-Download

Kundenflyer: Arzneimittelentsorgung»

Pharmaziestudenten

Warum der BPhD die Rx-VV-Petition nicht unterstützt»

Healthcare-Barometer 2019

PwC: Drei Viertel der Deutschen wollen Medikamente online»
PTA Live

Stellengesuch

„Wanted: dead or alive“»

Brauchtumspflege Karneval

„Von der Region für die Region“»

Aktionstage für Kinder

Apotheke wird Gummibärchen-Werkstatt»
Erkältungs-Tipps

Hühnersuppe bei Erkältung

Kochen für die Seele - Hühnersuppe»

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»