Österreich

Vamida rüstet sich gegen Shop-Apotheke

, Uhr
Berlin -

Die österreichische Versandapotheke Vamida fusioniert mit dem Wettbewerber Apobag. Vamida ist damit nach der niederländischen Shop-Apotheke der größte Anbieter für den österreichischen Markt. Apobag-Inhaber Sigismund Mittelbach bleibt als Gesellschafter an Bord.

Vamida wurde 2012 von den Unternehmern Marco Vitula, Martin Wallner, Fred Kranich und Dr. Johann Hansmann gegründet. Die Versandapotheke zählt rund 200.000 Kunden und bietet rund 8500 Produkte an. Vamida betreibt im tschechischen Brünn die Apotheke Lékárna U Posty, von der aus die bestellten Produkte verschickt werden. Pro Werktag verlassen bis zu 900 Pakete und rund 3000 österreichische Arzneimittel und Apothekenprodukte das Lager. Der Shop wird von Wien aus betreut.

Apobag ging nach der Liberalisierung des OTC-Versandhandels im Jahr 2015 als Online-Shop der Wiener Maria Lourdes Apotheke an den Start. Inhaber ist seit 1984 Mittelbach. Der Apotheker gründete 1977 zudem den Großhändler Pharmosan. „Der gesamte Apothekenmarkt befindet sich in einem radikalen Umbruch, welcher durch innovative und digitale Jungunternehmen heute stark mitbeeinflusst wird“, sagt Mittelbach. Die Wiener Apothekerfamilie investierte zudem einen hohen sechsstelligen Betrag in Vamida.

Die Marke Apobag bleibt bestehen: Das Portal wird von Vamida weiter betrieben. Mit einem Sortiment von rund 3000 Apothekenprodukten und rund 50.000 Kunden habe sich Apobag als schnelle und zuverlässige Versandapotheke einen Namen gemacht. „Wir sehen, dass der Medikamentenversand für den Konsumenten deutliche Vorteile bringt, auf die wir auch als Großhändler eingehen müssen und eingehen werden. Aus diesem Grund ergibt die Partnerschaft für beide Seiten absolut Sinn“, sagt Pharmosan-Geschäftsführer und Apobag-Mitgründer Thomas Mittelbach.

Vamida kommt nach der Übernahme auf Platz 2 und zählt insgesamt rund 2,2 Millionen Besucher. „Wir konnten eine traditionelle österreichische Apothekerfamilie mit jahrzehntelanger Erfahrung im Pharma-Großhandel als Partner gewinnen“, sagt Vamida-Geschäftsführer Vitula. Die Firma ist mit weiteren österreichischen Versendern wegen Partnerschaften im Gespräch. Ein weiteres Ziel sei die Expansion in weitere europäische Märkte. „Der Fokus liegt nicht auf Deutschland.“ Bestellen können aktuell Kunden aus Österreich und Deutschland, tschechische Patienten können die Vor-Ort-Apotheke nutzen. Zudem soll in die Zustellgeschwindigkeit, das Produktangebot und die Benutzerfreundlichkeit des Webshops investiert werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Verhandlung am Bundessozialgericht
DAK wegen DocMorris-Bonus vor Gericht »
Abmahnung von der Wettbewerbszentrale
Rx-Boni: Zweiter Angriff auf Shop Apotheke »
Konditionen und Online-Rezepte
Apothekerkammer verklagt Gesund.de »
Mehr aus Ressort
Österreichs Pharmazeuten wollen impfen
Impf-Apotheken: Deutschland als Vorbild »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen»
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis»
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»