Versandhandel: Nur jeder Zehnte kauft online

, Uhr
Berlin -

In Österreich hat das Marktforschungsunternehmen Iqvia telefonisch erfragt, wo Österreicher ihre rezeptfreie Arzneimittel und Nahrungsergänzungsmittel kaufen. Die überwältigende Mehrheit holt ihre Medikamente in den Apotheken vor Ort. Nur jede zehnte Verbraucher gab an, im vergangenen halben Jahr derartige Produkte online gekauft zu haben.

Damit sei dieser Distributionskanal im Vergleich zu anderen Kanälen der drittbeliebteste, heißt es in der Umfrage. Weitere 30 Prozent bevorzugen dagegen Drogerien. Wenn sich die Kunden für einen Kauf im Internet entschieden, wählten sie vor allem eine österreichische Apotheke mit einem eigenen Onlineshop, so die Studie. 2 Prozent der Befragten gaben an, ihre Medikamente auf der Homepage einer deutschen Apotheke zu bestellen und sich schicken zu lassen.

Die Autoren zeigten sich überrascht, dass soziodemografische Kriterien wie Alter, Geschlecht oder Bundesland eine geringe Rolle bei den Einkaufsgewohnheiten der Österreicher bei rezeptfreien Arzneimitteln und Nahrungsergänzungsmitteln zeigten.

Ein Ausblick in die Zukunft verheißt, so die Schlussfolgerung, wenig Änderungen für die Bedeutung des Versandhandels bei rezeptfreien Arzneimitteln und Nahrungsergänzungsmitteln in Österreich: 13 Prozent der Befragten geben an, diesen Vertriebskanal in den nächsten sechs Monaten nutzen zu wollen. Auch hier gibt es keine signifikanten Unterschiede zwischen den soziodemografischen Kriterien. Für die Umfrage wurden 1000 Personen befragt. Die Befragung ist eigenen Angaben nach repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 15 Jahren.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große»
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»