Österreich

Apotheken-Portal geht online

, Uhr
Berlin -

Der österreichische Apothekerverband hat heute das neue Internetportal APOdirekt online gestellt. Mit der ersten gemeinsamen Online-Plattform bringen sich die Pharmazeuten in Stellung gegen die ausländischen Versender. Laut Verband machen rund 700 der insgesamt 1340 Apotheken mit; täglich meldeten sich weitere an.

Mit dem Angebot bringen sich die Österreicher gegen den Versandhandel in Stellung, der voraussichtlich 2015 zumindest im OTC-Bereich freigegeben werden soll. Auf dem Webportal können sich Kunden über Gesundheitsthemen und Apothekenaktionen informieren, im Sortiment der teilnehmenden Apotheken stöbern und OTC-Produkte reservieren.

Diese werden allerdings nicht versendet, sondern per Mausklick in der ausgewählten Abholapotheke bestellt. Sobald die Bestellung abholbereit ist, informiert die Apotheke per E-Mail oder SMS. Wer ein Medikament benötige, brauche es rasch und könne nicht tagelang auf ein Paket warten, so der Verband.

APOdirekt biete eine Alternative: „Die Apotheken in Österreich haben die Zeichen der Zeit erkannt und holen die Kunden dort ab, wo sie sich gerne aufhalten, nämlich im Internet,“ sagt Dr. Christian Müller-Uri, Präsident des Verbandes.

Parallel haben mehrere ausländische Versandapotheken ein Vergleichsportal online gestellt: Auf www.medikamentenpreise.at können die Preise von bislang acht deutschen, tschechischen, niederländischen und slowakischen Versandapotheken eingesehen werden, darunter Zur Rose, VfG, Apo-Rot und Mycare.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Fragenkatalog der Professoren
Biontech gibt Antworten»
Zulassung für Corona-Medikament
EMA empfiehlt Paxlovid»
Bestellung ab kommender Woche möglich
Abda: Apotheken impfen ab 8. Februar»
162 Millionen Impfungen, 205 Millionen Impfnachweise
Zertifikate-Chaos: Erfahrung aus dem HV»