Versender fordert: Wegen Corona Rx-Versand erlauben

, Uhr

Berlin - Nicht nur hierzulande haben die Versandapotheken wegen der Sars-CoV-2-Pandemie nach eigenen Angaben regen Zulauf, sondern auch in Österreich. Was allerdings schlecht ist für sie: In Österreich ist der Rx-Versand verboten. Das soll sich nun ändern, zumindest fordert das der Anbieter Vamida: Der Rx-Versand müsse erlaubt werden, um besonders gefährdete Risikogruppen zu schützen.

Vamida sieht den Arzneimittelversand als entscheidenden Beitrag zur Eindämmung der aktuellen Corona-Krise. Die Versandapotheke erfüllt „seit Inkrafttreten der Ausgangsbeschränkungen einen wichtigen Versorgungsauftrag, um den Bedarf an Medikamenten gefahrlos – nämlich von zu Hause aus – abzudecken“, wie sie selbst schreibt. Das mache sich auch an den Zahlen bemerkbar: So sei seit dem Ausbruch der Pandemie die Nachfrage nach Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten wie Nasensprays, Schmerzmitteln und Erzeugnissen zur Stärkung der Abwehrkräfte wie Multivitaminpräparaten stark gestiegen. Das habe seit Anfang März nicht nur zu einer Vervielfachung der Bestellungen geführt, sondern auch zu über einem Viertel mehr Neukunden im Vergleich zum Vormonat.

Geschäftsführer Marco Vitula hat deshalb entschieden, die Logistikkapazitäten täglich zu erhöhen und zusätzliches Personal zu beschäftigen, „um dem Ansturm und Sicherheitsbedürfnis der Konsumenten gerecht zu werden“. Denn immer mehr Konsumenten würden wegen der Gefahr einer Ansteckung beim Apothekenbesuch „den sicheren Weg über die Online-Bestellung“ bevorzugen. Das Sortiment unterscheide sich bei rezeptfreien Medikamenten und Gesundheitsprodukten auch nicht von jenem der stationären Apotheken.

Das will die Versandapotheke nun auch in den rechtlichen Rahmenbedingungen berücksichtigt wissen. „Um insbesondere vulnerable Personen bestmöglich zu schützen, sollte nun auch eine – zumindest temporäre – Öffnung des Versandapotheken-Sortiments für rezeptpflichtige Medikamente diskutiert werden“, fordert sie. Und Vitula bringt Deutschland als nachahmenswertes Beispiel an: „Nun können Ärzte schon Rezepte an Apotheken schicken, ein Versand der rezeptpflichtigen Medikamente sollte auch zulässig sein, denn in Deutschland ist dies bereits seit 2004 möglich“, so der Geschäftsführer. Die dafür notwendigen Prozesse können von qualifizierten Versandapotheken analog zu den stationären Apotheken abgebildet werden.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Supermarkt vor Apotheke
Weleda verkauft lose Ware »
Wachstum um ein Viertel
DocMorris beerdigt Apo-Rot »
Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Gesundheitspolitische Sprecherin der Union
Maag verlässt den Bundestag zum 1. Juli»
Laschet wird Kanzlerkandidat
K-Frage: Söder gibt auf»
Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub»
Testpflicht in Sachsen und Berlin
Laientests nur unter Aufsicht»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B