Shop-Apotheke im Krisenmodus

, Uhr
Berlin -

Nicht nur Zur Rose profitiert massiv von der aktuellen Corona-Krise, auch die Shop-Apotheke kann derzeit einen enormen Zuwachs verzeichnen. Die Zahl der Bestellungen ist derzeit allerdings so groß, dass es zu Verzögerungen bei der Lieferung kommt und der Versender seine Kunden auffordert, nicht zu hamstern. Auch erwägt die Geschäftsführung bereits, künftig die Bestellmengen zu deckeln. Venlo ist im Krisenmodus.

„Wir arbeiten aktuell fast durchgängig in drei Schichten an sieben Tagen bis an unsere Kapazitätsgrenze“, erklärt CEO Stefan Feltens auf Anfrage. „Wir haben operativ sichergestellt, dass zusätzliche Ressourcen zur Verfügung stehen, um das erhöhte Bestellvolumen abzuwickeln.“ Bisher hätten sich die Lieferzeiten deshalb nur geringfügig geändert. Auf seiner Homepage warnt der Versender seine Kunden vor Verzögerungen von vier bis sechs Tagen. „Ausgenommen davon sind Bestellungen mit rezeptpflichtigen Medikamenten, bei denen es zu keinen größeren Lieferverzögerungen kommt“, so die Homepage.

Dass es bisher glimpflich glatt läuft, liegt aber vor allem daran, dass Venlo derzeit alle Ressourcen aufbringt und Einschnitte macht. „Um Kapazitäten freizumachen, haben wir viele Produkte, die aus unserer Sicht derzeit nicht essentiell sind, temporär in unserem Webshop gestrichen.“ Auf ihrer Website bittet die Online-Apotheke ihre Kunden zudem, „von Vorratskäufen, die den aktuellen persönlichen Bedarf überschreiten, abzusehen. So können wir die Versorgung aller Kunden sicherstellen.“ Sollte der Appell nicht fruchten, erwägt die Geschäftsleitung aber offenbar auch drastischere Schritte. „Aus diesem Grund behalten wir uns zudem vor, die gesetzlich festgeschriebenen Höchstmengen weiter zu kürzen“, sagt Feltens.

Um die bisherigen Maßnahmen zu koordinieren, sei eigens ein Krisenstab eingerichtet worden, der mehrmals täglich zusammenkommt, erklärt der CEO. Für den Schutz der Mitarbeiter seien an allen Standorten „umfassende Maßnahmen“ ergriffen und die Angestellten in strenge Hygienevorschriften eingewiesen worden. Wer nicht unbedingt vor Ort sein muss, wurde ins Home Office geschickt. Und bisher blieb Shop-Apotheke offenbar verschont. „Es gibt bis zum heutigen Tage keine Corona-Infektion in unserem Unternehmen“, so Feltens.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»