USA verklagen Opioid-Hersteller

, Uhr

Purdue, Hersteller des starken und häufig missbrauchten Medikaments Oxycontin (Oxycodon), ließ verlautbaren, sich mit vollem Einsatz an den Einigungsbemühungen zu beteiligen. Man habe Schritte unternommen, um der Opioid-Krise zu begegnen. Auch Johnson & Johnson verkündete, man fühle sich der Bekämpfung des Problems verpflichtet, die Anschuldigungen gegen das Unternehmen entbehrten jedoch jeder Grundlage und Substanz. Andere Hersteller mochten sich nicht äußern. Eine Handelsgruppe, die die drei Großhändler vertritt, sagte, die Branche fühle sich der Eindämmung von fehlerhafter Anwendung und Missbrauch von Opioiden verpflichtet.

Legal verschriebene Opioide gelten in den USA als Einstiegsdroge für Heroin. Betroffen von der Krise sind nicht nur die Großstädte und Ballungszentren, sondern auch die ländlichen Regionen, Kleinstädte und Vororte. Mehr als 30 Milliarden US-Dollar sollen bislang mit dem Arzneimittel umgesetzt worden sein. Ärzte verschrieben Opiate in großem Umfang, der Missbrauch nahm zu. In der Folge wurde der Zugang zu den Arzneimitteln erschwert. Die Konsumenten wichen auf illegale Drogen wie Heroin oder künstlich hergestelltes Fentanyl aus. Nun kämpft das ganze Land damit und gegen die Rauschmittelsucht.

42.000 Menschen starben 2016 in den USA an einer Überdosis Opioide, meldet das Center for Disease Control and Prevention (CDC), im Schnitt 91 am Tag. Für 2017 sind noch keine Daten verfügbar. Ende Oktober rief US-Präsident Donald Trump angesichts des massenhaften Missbrauchs von Heroin und anderen Opioiden einen nationalen Gesundheitsnotstand aus. Es handele sich um die schlimmste Drogenkrise in der amerikanischen Geschichte, sagte Trump. Es sei an der Zeit, Amerikas Gemeinden von der Geißel der Sucht zu befreien. „Wir können die Generation sein, die die Opioid-Epidemie beendet.“ Minister Sessions kündigte jetzt die Einrichtung einer Taskforce an, die alle rechtlichen Möglichkeiten zur Bekämpfung der Opioid-Krise ausloten soll. Ein von ihm bereits ernannter Bundesanwalt soll den Kampf der Regierung anführen.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Großhandel Kippels (CDU) besucht Noweda
Kippels (CDU) besucht Noweda»
Erklärung für schwere Verläufe?
Seneszenz: Sars-CoV-2 lässt Zellen altern»
Neuer Antikörper bei Psoriasis
UCB launcht Bimzelx»
Chronische Nierenerkrankung
Astellas bringt Evrenzo bei Anämie»
Impfung oder Coronatests für Beschäftigte
Italien: Preisdeckel für Coronatests»
Bierflaschen mit brennbarer Flüssigkeit geworfen
Versuchter Brandanschlag auf Impfzentrum»