Apothekenkette von Gitarristenerben verklagt

, Uhr
Berlin -

Vor zwei Jahren starb Matt Roberts, Gitarrist der US-Rockband „3 Doors Down“, an einer unbeabsichtigten Tablettenüberdosis. Seine Angehörigen haben jetzt Klage gegen den behandelnden Arzt und die Apothekenkette Rite Aid wegen fahrlässiger Tötung eingereicht.

Roberts zählte 1996 zu den Gründungsmitgliedern von 3 Doors Down. Der Gitarrist spielte in dieser Zeit fünf Studioalben und eine EP ein und ist auch auf den größten Hits der Band wie „Kryptonite“ und „Here Without You“ zu hören. Er verließ die Band 2012, um sich einer Entziehungskur zu unterziehen, so damalige Berichte. Er habe an schweren Angstzuständen gelitten und dagegen starke Medikamente eingenommen.

Am 20. August 2016 wurde Roberts vor einem geplanten Benefizkonzert tot in einem Hotelzimmer im US-Bundesstaat Wisconsin aufgefunden. An seinem Körper wurde ein Pflaster mit dem Wirkstoff Fentanyl gefunden. Die Obduktion ergab eine Überdosis an Fentanyl, Hydrocon und Alprazolam. „Ich wusste, dass er von verschreibungspflichtigen Medikamenten abhängig war“, sagte Roberts' Vater Darrell damals dem Sender CNN.

Jetzt reichten die Erben Klage wegen fahrlässiger Tötung gegen den damals behandelnden Arzt und die Apothekenkette Rite Aid ein. Dr. Richard Snellgrove habe Roberts von 2006 an kontinuierlich bis Tage vor seinem Tod hohe Dosen der Opioide verschrieben, obwohl sein Patient bereits eine Drogenentziehungskur hinter sich hatte. Mindestens fünf Rezepte seien im Namen seines Vaters, Bruders und eines Cousins ausgestellt worden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»