Protestkunst

Heroinlöffel gegen die Opioid-Krise APOTHEKE ADHOC, 02.07.2018 15:02 Uhr

Berlin - Rund 360 Kilo schwer war die Skulptur eines Heroinlöffels, die ein Galerist vor der Zentrale von Purdue Pharma abstellte. Der Pharmariese aus dem US-Bundesstaat Connecticut sei mit für die grassierende Opiod-Krise in den USA verantwortlich. Für seine Guerillaaktion wurde Fernando Luis Alvarez verhaftet.

Nicht von ungefähr wählte Alvarez gerade diesen Standort. Für viele spätere Heroinabhängige seien Schmerzmittel die Einstiegsdroge, sagte er dem Magazin „Time“. Künstler Domenic Esposito erzählte, sein eigener Bruder sei selbst seit 14 Jahren abhängig. Die Skulptur stehe sinnbildlich für das damit verbundene Leid auch der Familienangehörigen und Freunde. „Der Löffel ist ein Symbol für die Dunkelheit“, so Esposito. „Er fördert negative Emotionen bei mir zutage.“

Purdue ist Hersteller des viel verschriebenen opiodhaltigen Schmerzmittels OxyContin. Die Firma ist in den USA wegen ihrer Verkaufs- und Marketingstrategien unter Beschuss geraten. Regelwidrige Verschreibungen seien mitverantwortlich für den Missbrauch des Medikaments. 300.000 Todesfälle werden damit in Verbindung gebracht. Dafür muss sich der Konzern gerade in sieben Bundesstaaten vor Gericht verantworten. Erst letzte Woche hat das Justizministerium von Massachusetts offiziell Schadensersatzklage gegen die auch namentlich genannten Manager eingereicht.

Der Konzern hat alle Anschuldigungen zurückgewiesen, aber im Februar jede Werbung für OxyContin gestoppt. Das dafür noch zuständige Vertriebsteam werde aufgelöst, so eine Verlautbarung in der vergangenen Woche. Alvarez reicht das nicht: „Das Justizministerium und der Staat müssen damit beginnen, ein paar dieser Leute hinter Gittern zu bringen, weil sie einfach weitermachen und viel Geld verdienen. Dann zahlen sie eine Geldstrafe, und alles ist gut. So darf es nicht sein.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Nahrungsergänzungsmittel

Neues Management bei Promedico»

Konsumgüterkonzerne

Ex-Bayer-Chef verlässt Unilever überraschend»

Abmahnwelle

Bodybuilder zerrt Versandapotheken vor Gericht»
Politik

Gesundheitsausschuss

Weg frei für Grippe-Impfungen durch Apotheker»

Feste Preise sichern Vielfalt

Buchpreisbindung: Gut für Leser, gut für Autoren, gut für Läden»

Ausbildungsdauer

PTA-Reform: 2028 wieder auf dem Prüftstand»
Internationales

Zweite Apotheke in Eugendorf

Selbstständig – nach 25 Berufsjahren»

Rx-Switch

Schweden: Diclofenac nur noch auf Rezept»

Entlastung von Pharmazeuten

Stanford: Roboter betreiben Krankenhausapotheke»
Pharmazie

Asthma

Fasenra: Jetzt auch im Autoinjektor»

Schmerzentstehung

Forscher entdecken neues Schmerzorgan»

Wadenkrämpfe

Chininsulfat: Eingeschränkt durch Leitlinie?»
Panorama

Hal Allergy

Mysteriös: Faxe verschwinden im Nirwana»

Rettung in letzter Minute

Einzige Apotheke in Ostenfeld bleibt»

DHL-Erpresser

Apotheken-Bombe: Ermittlungen sollen eingestellt werden»
Apothekenpraxis

Wangerooge

Apothekerin kauft Geld bei der Eisdiele»

E-Rezept

DAV-Pilotprojekt: Noventi fühlt sich ausgebootet»

„Medizinischer Notstand“

Niemegk: Bevölkerung demonstriert für Apotheke»
PTA Live

Münster

PTA-Schule: Umzug und Verkaufsgespräche»

PTA-Reform

2,5 Jahre: Union lehnt längere Ausbildungszeit ab»

LABOR-Debatte

PTA-Reform: Was fordert ihr? »
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»

Nasennebenhöhlenentzündung

Chronische Sinusitis: Schleichende Infektion»
Magen-Darm & Co.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»

Magen-Darm-Beschwerden

Gallensteine: Schmerzhafte Koliken»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»