USA

Trotz Opioidkrise: Zulassung für Dsuvia APOTHEKE ADHOC, 05.11.2018 13:46 Uhr

Berlin - Die USA stecken in einer Opiodkrise. Jedes Jahr sterben tausende Menschen an den Folgen der Abhängigkeit oder an einer Überdosis. Dennoch hat die US-Arzneimittelbehörde FDA mit Dsuvia (Sufentanil, AcelRx Pharmaceuticals) einem Opioid-Analgetikum die Zulassung erteilt.

Dsuvia ist die erste und einzige sublinguale Sufentanil-Tablette, die für akute Schmerzen zugelassen ist. Das Arzneimittel darf jedoch nur in zertifizierten medizinischen Einrichtungen wie Krankenhäusern, chirurgischen Zentren oder Notfallabteilungen angewendet werden. Dsuvia wird voraussichtlich im ersten Quartal 2019 als Sublingualtablette zu 30 µg in einem vorgefüllten Applikator zur einmaligen Anwendung auf den Markt kommen. Das Arzneimittel wird von einem Arzt oder einer anderen berechtigten Person direkt unter die Zunge appliziert und muss weder gekaut noch geschluckt werden. Patienten sollten mindestens zehn Minuten nach der Gabe nichts essen oder trinken. Dsuvia sollte nicht länger als 72 Stunden angewendet werden.

Die genaue Indikation lautet: Zur Anwendung bei Erwachsenen – in einem zertifizierten medizinisch überwachten Umfeld – als Akutbehandlung starker Schmerzen, die stark genug sind, dass ein Opioid-Analgetikum angezeigt ist und alternative Therapien nicht ausreichend waren. Dsuvia wurde entwickelt um eine schnelle Schmerzlinderung auf nicht-invasivem Wege zu erreichen und Behandlungsfehler in Folge einer intravenösen Anwendung zu vermeiden.

Das Präparat wird nicht in Apotheken oder für ambulante Zwecke erhältlich sein und nur Gesundheitseinrichtungen zur Verfügung stehen, die im Rahmen des Dsuvia-Programmes zur Bewertung und Risikominderung (REMS) zertifiziert wurden. AcelRx Pharmaceuticals wird im Rahmen des REMS-Programmes die Daten der Distributoren und Großhändler überwachen sowie die ordnungsgemäße Anwendung und einen möglichen Missbrauch kontrollieren.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Digitalisierung

Per Clickdoc zu Arzt und eRezept»

Windel-Dermatitis

Apotheker-Popo-Creme bis New York verschickt»

Skonto und Rabatt

Wegen TSVG: Großhändler passen Konditionen an»
Politik

Landapotheken

„Die sächsischen Apotheker dürfen die Sozialministerin auf ihrer Seite wissen“»

ACAlert zur Europawahl

Apotheker wollen keine Gesundheits-EU»

ACAlert zur Europawahl

Inhaber lieben die CDU»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Vaginalatrophie in der Menopause

Intrarosa: Theramex bringt DHEA-Zäpfchen»

Krebsmedikamente

Bavencio gegen Nierenzellkarzinom»

Neue Warnhinweise in den USA

Zopiclon & Co: Lebensgefährliches Schlafwandeln»
Panorama

Nachtdienstgedanken

„Sie haben doch genug davon“»

Mit Kreativpreis ausgezeichnet

Apotheke erklärt Erfolgsrezept»

Werbekampagne

eRezept: Apotheker kapern DocMorris-Plakat»
Apothekenpraxis

Charly im Einsatz

Apotheker testet Beratungs-Roboter»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der Spahn-Lauterbach-Komplex»

Pharmazeutische Bedenken

Sonder-PZN: TK will Apotheker sprechen»
PTA Live

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»

Nebentätigkeit

PTA und Bauchtanz-Lehrerin»

Zeckenbisse

Fresh-up: Borreliose»
Erkältungs-Tipps

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »

Immunabwehr

Lymphe: Kernstück des Immunsystems»
Magen-Darm & Co.

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»

Heilpflanzenportrait

Mariendistel: Ein Alleskönner für die Verdauung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»