USA

Trotz Opioidkrise: Zulassung für Dsuvia APOTHEKE ADHOC, 05.11.2018 13:46 Uhr

Berlin - Die USA stecken in einer Opiodkrise. Jedes Jahr sterben tausende Menschen an den Folgen der Abhängigkeit oder an einer Überdosis. Dennoch hat die US-Arzneimittelbehörde FDA mit Dsuvia (Sufentanil, AcelRx Pharmaceuticals) einem Opioid-Analgetikum die Zulassung erteilt.

Dsuvia ist die erste und einzige sublinguale Sufentanil-Tablette, die für akute Schmerzen zugelassen ist. Das Arzneimittel darf jedoch nur in zertifizierten medizinischen Einrichtungen wie Krankenhäusern, chirurgischen Zentren oder Notfallabteilungen angewendet werden. Dsuvia wird voraussichtlich im ersten Quartal 2019 als Sublingualtablette zu 30 µg in einem vorgefüllten Applikator zur einmaligen Anwendung auf den Markt kommen. Das Arzneimittel wird von einem Arzt oder einer anderen berechtigten Person direkt unter die Zunge appliziert und muss weder gekaut noch geschluckt werden. Patienten sollten mindestens zehn Minuten nach der Gabe nichts essen oder trinken. Dsuvia sollte nicht länger als 72 Stunden angewendet werden.

Die genaue Indikation lautet: Zur Anwendung bei Erwachsenen – in einem zertifizierten medizinisch überwachten Umfeld – als Akutbehandlung starker Schmerzen, die stark genug sind, dass ein Opioid-Analgetikum angezeigt ist und alternative Therapien nicht ausreichend waren. Dsuvia wurde entwickelt um eine schnelle Schmerzlinderung auf nicht-invasivem Wege zu erreichen und Behandlungsfehler in Folge einer intravenösen Anwendung zu vermeiden.

Das Präparat wird nicht in Apotheken oder für ambulante Zwecke erhältlich sein und nur Gesundheitseinrichtungen zur Verfügung stehen, die im Rahmen des Dsuvia-Programmes zur Bewertung und Risikominderung (REMS) zertifiziert wurden. AcelRx Pharmaceuticals wird im Rahmen des REMS-Programmes die Daten der Distributoren und Großhändler überwachen sowie die ordnungsgemäße Anwendung und einen möglichen Missbrauch kontrollieren.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Schmerzmittel

Neu von Aliud: Ibuprofen als Direktgranulat»

Kooperationen

MVDA und Phoenix raufen sich zusammen»

Ärzte vs. Bewertungsplattform

Jameda muss zwei Profile löschen»
Politik

Pro Generika

Generikachefs erklären Lieferengpässe»

Digitalisierung

eRezept: DAV-App kostet eine Million Euro»

Zustimmung im Bundestag

PTA-Reform: Jetzt ist der Bundesrat am Zug»
Internationales

Reform des Heilmittelgesetzes

Schweiz: Apotheker können Rx ohne Rezept abgeben»

Zweite Apotheke in Eugendorf

Selbstständig – nach 25 Berufsjahren»

Rx-Switch

Schweden: Diclofenac nur noch auf Rezept»
Pharmazie

Lebererkrankungen

Alkoholische Hepatitis: Heilung durch Darmbakterien»

Antidiabetika

Suliqua: Zwei Wirkstoffe in einem SoloStar»

Klinische Prüfung

Studien: Eine Million Probanden, keine Zwischenfälle»
Panorama
Ermittlungen laufen Nach Spritzen-Attacke: kein Hinweis auf injizierten Stoff»

Infektionskrankheiten

Tödliches Staupe-Virus in Bayern»

Falsche Adresse im Gewerbegebiet

Apotheker verfolgen illegalen Versender»
Apothekenpraxis

aposcope-Umfrage

Erkältet am HV-Tisch»

Versorgungswerk und Rentenversicherung

Befreiung vergessen: Elf Jahre nachzahlen»

Digitalkonferenz

VISION.A 2020: Noventi wird Exklusivpartner»
PTA Live

LABOR-Download

Checkliste: Arzneimittel-Missbrauch»

Münster

PTA-Schule: Umzug und Verkaufsgespräche»

PTA-Reform

2,5 Jahre: Union lehnt längere Ausbildungszeit ab»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»

Nasennebenhöhlenentzündung

Chronische Sinusitis: Schleichende Infektion»
Magen-Darm & Co.

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»