Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern Tobias Lau, 18.04.2019 14:18 Uhr

Berlin - In den USA haben Ermittlungsbehörden laut eigenen Angaben einen der größten Erfolge gegen den Missbrauch verschreibungspflichtiger Schmerzmittel erzielt. Insgesamt 60 Heilberufler, darunter Apotheker, Ärzte und Krankenpfleger, werden wegen illegaler Verschreibung und Abgabe von Opioiden oder der Verschwörung dazu angeklagt. Sie sollen mehr als 35.000 illegale Rezepte ausgestellt oder beliefert haben, vor allem für starke Opioide wie Fentanyl und Oxycontin – insgesamt rund 32 Millionen Tabletten. Die Details sind haarsträubend.

Die Anklagen sind der erste große Fahndungserfolg der ARPO, der „Appalachian Regional Prescription Opioid Strike Force“. Das Spezialteam hatte das US-Justizministerium im Dezember aufgestellt, um mit juristischen Mitteln gegen die Opioid-Epidemie in den USA vorzugehen. Neben den fragwürdigen Marketingmethoden von Pharmaherstellern werden nämlich vor allem eine dubiose Verschreibungs- und Abgabepraxis in Apotheken, Kliniken und Arztpraxen für die grassierende Schmerzmittelabhängigkeit verantwortlich gemacht.

„Die Opioid-Epidemie ist die tödlichste Drogenkrise in der amerikanischen Geschichte und die Appalachen haben wahrscheinlich mehr unter ihren Folgen gelitten, als jede andere Region“, so Justizminister William P. Barr. „Doch das Justizministerium trägt seinen Teil dazu bei, die Krise zu beenden.“ Auch Gesundheitsminister Alex Azar, selbst ehemaliger Pharmalobbyist und US-Geschäftsführer von Eli Lilly, sieht die Razzien als Erfolg der Regierung: „Den illegalen Vertrieb von Opioiden zu verringern, ist ein zentrales Element in Präsident Trumps Plan, diese Krise der öffentlichen Gesundheit zu beenden.“ Es sei aber auch unerlässlich, abhängigen Amerikanern den Zugang zu therapeutischen Angeboten zu ermöglichen.

In insgesamt acht Bundesstaaten – darunter Virginia, Ohio, Pennsylvania, Alabama und Tennessee – im Osten der USA schlugen die Ermittler in den vergangenen Tagen zu, darunter in einigen der am stärksten von der Opioid-Krise betroffenen Gebieten. Mehrere Ärzte und Apotheker werden beschuldigt, sogenannte „Pill Mills“ betrieben zu haben, das heißt Praxen, von denen bekannt ist, dass dort gegen kleinere oder größere Schmiergelder Schmerzmittelrezepte auf Bestellung ausgestellt werden. Eine Apotheke in Dayton, Ohio, soll innerhalb von zwei Jahren 1,75 Millionen Tabletten Schmerzmittel abgegeben haben. Andere Ärzte sollen ihren Praxismitarbeitern massenhaft unterschriebene Blankorezepte zur Verfügung gestellt haben, damit sie auch ohne ihre Anwesenheit Verordnungen ausstellen können.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Halb so viel Valsartan

Dafiro mit falscher Wirkstärke»

Für eine bessere Differentialdiagnose

Corona und Influenza – Anspruch auf Testung»

Auch asymptomatische Personen testen

Neue Teststrategie: Drei Gruppen für Heilberufe»
Markt

Verblisterung und Einnahmekontrolle

BMWi fördert Tabletten-Dispenser»

Erstattungsfähige DiGA

AU-Schein.de: Jetzt auch App-Rezepte für 1 Euro»

Wegen Noventi-Deal

Insolvenzverfahren zu AvP vorgezogen»
Politik

BMG soll mehr Kompetenzen erhalten

Gesetzentwurf: Spahn will mehr Macht»

Kritik an Spahns Apothekenstärkungsgesetz

Freie Apotheker: VOASG gefährdet auch die Ärzte»

Bei hohen Corona-Zahlen

Söder fordert bundesweite Maskenpflicht»
Internationales

Obergrenzen für Treffen

Österreich verschärft Anti-Corona-Maßnahmen»

Projekt „Apian“

Coronatest per Drohne»

Kriminalität

Grippeimpfstoff in Mexiko gestohlen»
Pharmazie

Stada und Aliud

Ibuprofen Retard geht retour»

Teils direkt, teils über den Großhandel

Volibris-Generika kommen»

Lieferengpass

Epoprostenol-Rotexmedica fehlt bis April»
Panorama

Pilzsaison

Giftnotruf: Weniger Anfragen wegen Pilzen»

Nachtdienstgedanken

Ist die zweite Welle schon da?»

Verkostung im KaDeWe

Arzneibuch-Elixiere für den guten Geschmack»
Apothekenpraxis

adhoc24

Corona-Tests in Apotheken / Impfbereitschaft der Teams / AvP: Rolle der BaFin»

Aussonderungsrechte bei AvP

Hoos widerspricht Apothekerverband»

FDP zur Aufklärung der AvP-Pleite

„Große Fragen in Richtung BaFin“»
PTA Live

Die Pandemie-Hausapotheke

Corona-Helferlein aus der Apotheke»

Auf die Ausgangsstoffe kommt es an

Rezepturtipp: Erwärmen und ergänzen»

Prostatabeschwerden

Fresh-up: BPH»
Erkältungs-Tipps

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»

Bronchitis, Pneumonie, Corona

Husten ist nicht gleich Husten»

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Halsschmerzen»
Magen-Darm & Co.

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»