Ab Mittwoch: „Der Apotheker“ auf Netflix

, Uhr
Kampf gegen die Sucht der Anderen: Netflix widmet sich in der neuen Dokuserie „The Pharmacist“ einem Apotheker aus New Orleans auf einem persönlichen Feldzug gegen die Opioidkrise.

Berlin - Die Opioidkrise ist nach wie vor die größte Gesundheitskrise der jüngeren US-Geschichte. Apotheker stehen dabei – neben Ärzten und Pharmaunternehmen – im Kreuzfeuer. Der US-Streamingdienst Netflix zeigt ab Mittwoch eine Dokuserie über einen gänzlich anders gelagerten Fall: „Der Apotheker“ zeigt den Kampf eines Pharmazeuten gegen den grassierenden Schmerzmittelmissbrauch – der das Leben seines eigenen Sohnes kostete.

Wie viele fesselnde Geschichten dreht sich „Der Apotheker“ um ein tragisches Ereignis: 1999 will Dan Schneider Jr. in New Orleans Crack kaufen und wird dabei erschossen. Ein Dealer tötet einen Junkie oder umgekehrt – es ist einer von zehntausenden solcher Fälle jährlich in den Vereinigten Staaten. Vor allem in Problemregionen geht die örtliche Polizei ihnen, wenn überhaupt, nur halbherzig nach. So war es auch in diesem Fall.

Doch worum die Polizei sich nicht so recht kümmern wollte, das nahm Schneider Sr. in die Hand: Der Vater des Mordopfers, Inhaber einer Apotheke aus St. Bernard Parish bei New Orleans, investierte zwei Jahre seines Lebens, um den Tod seines Sohnes aufzuklären. Er untersucht den Tatort, spricht mit Anwohnern und geht dem Fall nach. Doch dabei bleibt es nicht. Denn während er die Drogenszene beleuchtet, erkennt der Apotheker Zusammenhänge, die einem nicht Fachkundigen mit größter Wahrscheinlichkeit nicht aufgefallen wären: Zehn Jahre, bevor Öffentlichkeit und Politik die Opioid-Epidemie als nationalen Notstand, erkennt Schneider, dass etwas nicht stimmen kann.

Sein Erkenntnisweg ist auch deshalb so gut nachzuvollziehen, weil er von 1999 bis 2001 – dem Zeitraum, der in der Dokureihe dargestellt wird – seine Recherchen, Ermittlungen, Gedankengänge, aber auch Emotionen mit einem Kassettenrekorder aufgenommen hat. Hunderte Stunden Monologe sind so zusammengekommen. Sie zeigen, wie Schneider schon während seiner eigenen Recherchen auffällt, dass sich das Verhalten seiner Kunden ändert: Immer häufiger kommen junge Patienten mit Rezepten über starke Schmerzmittel, vor allem das Opioid OxyContin. Nicht nur die Zahl der Patienten steigt, auch die Zahl der verordneten Dosen und der Wirkstärken.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Mehr zum Thema

„Vom Medikamentenlager direkt zum Patienten“
FAZ: Drogerien plus Versandhandel statt Apotheken »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»