Opioide

Großbritannien: Warnhinweise für Schmerzmittel APOTHEKE ADHOC, 30.04.2019 12:06 Uhr

Berlin - Opioidhaltige Schmerzmittel müssen in Großbritannien bald einen Warnhinweis tragen. Das kündigte Gesundheitsminister Matt Hancock am Sonntag an. Die Bürger des Landes müssten „vor den dunklen Seiten von Schmerztabletten“ geschützt werden, so der Minister.

Der Entscheidung vorausgegangen war die Veröffentlichung einer Statistik, wonach die Zahl der Verschreibung opioidhaltiger Schmerzmittel in England und Wales in den vergangenen zehn Jahren um mehr als 60 Prozent zugenommen hat. Wurden in den beiden Landesteilen zusammen 2008 noch 14 Millionen Rezepte ausgestellt, waren es im Jahr 2018 bereits 23 Millionen. Noch drastischer war die Zunahme von Todesfällen durch Schmerzmittelüberdosen: Sie hat sich auf mehr als 150 verdoppelt.

„Ich bin unglaublich besorgt über diesen Anstieg der Abhängigkeit nach Opioiden“, zitiert die BBC Hancock. Manche Opioide hätten „ein enormes Suchtpotential und können Leben genauso zerstören wie illegale Drogen“, so der 40-jährige Tory. „Es ist nicht so schlimm wie in Amerika, aber wir müssen jetzt handeln, um die Bürger vor den dunklen Seiten von Schmerztabletten zu schützen.“

Die Warnungen müssten „an prominenter Stelle platziert werden“ und darauf hinweisen, dass die Einnahme von opioidhaltigen Schmerzmitteln wie Oxycodon, Morphium oder Fentanyl schnell zu körperlicher Abhängigkeit führen kann, kündigte Hancock an. Wie groß, ab wann, in welchem Design oder in welchem genauen Wortlaut die Warnung verfasst sein wird, gab er jedoch noch nicht bekannt.

Für die konkrete Ausgestaltung der Warnhinweise soll nun die britische Arzneimittelbehörde MHRA zuständig sein, nachdem eine Arbeitsgruppe Empfehlungen erarbeitet hat. Seitens des MHRA erhält Hancock Unterstützung. „Das ist ein wichtiger Schritt, um die Gefahren der Abhängigkeit von Opioiden zu verringern und gleichzeitig Patienten dabei zu unterstützen, die richtigen Informationen zu ihrer Behandlung zu erhalten“, sagte Dr. June Raine, Direktorin der Abteilung für Überwachung und Risikomanagement bei der MHRA.

Großbritannien ist nicht das erste Land, das einen solchen Schritt erwägt, um den wachsenden Schmerzmittelkonsum einzudämmen. Vergangenes Jahr hatte bereits die kanadische Regierung die Einführung von Warnhinweisen beschlossen: Seit Oktober müssen auf den Packungen rechteckige, neongelbe Warnaufkleber sein, die auf die Gefahren von Missbrauch und Abhängigkeit hinweisen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmadienstleister

Generationswechsel bei Med-X-Press»

Pharmakonzerne

63 Milliarden Dollar: Abbvie will Allergan übernehmen»

Produktplatzierung

Testkunde: Hersteller schicken Microjobber in Apotheken»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

Schmidt: Spahn schreibt für den EuGH»

ABDA-Mitgliederversammlung

Haushaltsstreit beigelegt, Beitragsdeckel beschlossen»

Lauterbach zum Apothekenstärkungsgesetz

Honoraranpassung: „Würde nicht allzu viel darauf halten“»
Internationales

Österreich

Mehr Fake-Medikamente als je zuvor»

Apothekerpetition

„Die Bevölkerung steht hinter den Pharmazeuten“»

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»
Pharmazie

MS-Medikamente

Copaxone/Clift: Teva stoppt Mylan»

Rote-Hand-Brief

Leberversagen durch Tocilizumab»

Rückruf

Batrafen, Tenuate und Tadalafil müssen zurück»
Panorama

Rekord bei Zulassungen

Biotech-Branche wächst»

NDR-Testkauf

Glaeske kritisiert Hoggar-Beratung»

Magdeburg

Krebsstation öffnet wieder»
Apothekenpraxis

Beratung rettet Leben

„Dann kann nur die Apotheke vor Ort helfen“»

Nachfolger gesucht

Praxis vor dem Aus – Apothekerin ist schockiert»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der Verteilungskampf»
PTA Live

Hitzewelle

Fünf Tipps zum Coolbleiben»

Anja Alchemilla

Die Schwierigkeiten der Rückkehr in den PTA-Beruf»

Burn-Out in der Filmbranche 

„In der Apotheke gibt es keine Ellbogenmentalität“»
Erkältungs-Tipps

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsbeschwerden

Ernährungstipps bei zu weichem Stuhlgang»

Angepasstes Bakterium

Volkskrankheit: Helicobacter-Infektion»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»