Opioide

Großbritannien: Warnhinweise für Schmerzmittel APOTHEKE ADHOC, 30.04.2019 12:06 Uhr

Berlin - Opioidhaltige Schmerzmittel müssen in Großbritannien bald einen Warnhinweis tragen. Das kündigte Gesundheitsminister Matt Hancock am Sonntag an. Die Bürger des Landes müssten „vor den dunklen Seiten von Schmerztabletten“ geschützt werden, so der Minister.

Der Entscheidung vorausgegangen war die Veröffentlichung einer Statistik, wonach die Zahl der Verschreibung opioidhaltiger Schmerzmittel in England und Wales in den vergangenen zehn Jahren um mehr als 60 Prozent zugenommen hat. Wurden in den beiden Landesteilen zusammen 2008 noch 14 Millionen Rezepte ausgestellt, waren es im Jahr 2018 bereits 23 Millionen. Noch drastischer war die Zunahme von Todesfällen durch Schmerzmittelüberdosen: Sie hat sich auf mehr als 150 verdoppelt.

„Ich bin unglaublich besorgt über diesen Anstieg der Abhängigkeit nach Opioiden“, zitiert die BBC Hancock. Manche Opioide hätten „ein enormes Suchtpotential und können Leben genauso zerstören wie illegale Drogen“, so der 40-jährige Tory. „Es ist nicht so schlimm wie in Amerika, aber wir müssen jetzt handeln, um die Bürger vor den dunklen Seiten von Schmerztabletten zu schützen.“

Die Warnungen müssten „an prominenter Stelle platziert werden“ und darauf hinweisen, dass die Einnahme von opioidhaltigen Schmerzmitteln wie Oxycodon, Morphium oder Fentanyl schnell zu körperlicher Abhängigkeit führen kann, kündigte Hancock an. Wie groß, ab wann, in welchem Design oder in welchem genauen Wortlaut die Warnung verfasst sein wird, gab er jedoch noch nicht bekannt.

Für die konkrete Ausgestaltung der Warnhinweise soll nun die britische Arzneimittelbehörde MHRA zuständig sein, nachdem eine Arbeitsgruppe Empfehlungen erarbeitet hat. Seitens des MHRA erhält Hancock Unterstützung. „Das ist ein wichtiger Schritt, um die Gefahren der Abhängigkeit von Opioiden zu verringern und gleichzeitig Patienten dabei zu unterstützen, die richtigen Informationen zu ihrer Behandlung zu erhalten“, sagte Dr. June Raine, Direktorin der Abteilung für Überwachung und Risikomanagement bei der MHRA.

Großbritannien ist nicht das erste Land, das einen solchen Schritt erwägt, um den wachsenden Schmerzmittelkonsum einzudämmen. Vergangenes Jahr hatte bereits die kanadische Regierung die Einführung von Warnhinweisen beschlossen: Seit Oktober müssen auf den Packungen rechteckige, neongelbe Warnaufkleber sein, die auf die Gefahren von Missbrauch und Abhängigkeit hinweisen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Schnelles Ergebnis vor Ort möglich

Atemtest bei Covid-19»

Großbritannien

Boots bietet Corona-Schnelltests an»

Risikogruppen schützen

Hausärzte empfehlen keine Tests in Apotheken»
Markt

Aklepios Biopharmaceutical

Milliarden-Übernahme: Bayer kauft Spezialisten für Zelltherapie»

Wer eRezepte nicht akzeptiert, fliegt raus

Teleclinic setzt Apotheken auf schwarze Liste»

Online-Sprechstunden

Medgate kooperiert mit Apotheken.de»
Politik

Gesundheitsmonitor

BAH: Corona stärkt Gesundheitsbewusstsein»

Wahl des Vorsitzenden

Corona: CDU verschiebt Parteitag zum 2. Mal»

Freie Apothekerschaft

TSE: 626 Fußballfelder voll Kassenbons – zusätzlich»
Internationales

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»
Pharmazie

Mucoadhäsives Nasengel

Wick Erste Abwehr gegen Sars-CoV-2»

Erprobung in den USA

Corona-Impfstoff: AstraZeneca nimmt klinische Studie wieder auf»

Schutzeffekt in Phase-III

Grippeimpfstoff: Tabakpflanze statt Hühnerei»
Panorama

Zwei Münchner Tatverdächtige

Ermittler heben Netzwerk für illegalen Arzneimittelhandel aus»

Brandsätze gegen Fassade geworfen

Anschlag auf RKI – Staatsschutz ermittelt»

Kunstautomat an der Apotheke

Mini-Gemälde statt Zigarette»
Apothekenpraxis

Video-Interview mit Stephan Pilsinger (CSU)

„Die Überwachungslücke wird endlich geschlossen“»

Haltbarkeit von Medikamenten

AOK verliert Prozess – und feilscht um Retax»

adhoc24

Schwarze Listen bei Teleclinic / Abgabe ohne HBA? / Spahns Quarantäne-Botschaft»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»