Opioide

Großbritannien: Warnhinweise für Schmerzmittel APOTHEKE ADHOC, 30.04.2019 12:06 Uhr

Berlin - Opioidhaltige Schmerzmittel müssen in Großbritannien bald einen Warnhinweis tragen. Das kündigte Gesundheitsminister Matt Hancock am Sonntag an. Die Bürger des Landes müssten „vor den dunklen Seiten von Schmerztabletten“ geschützt werden, so der Minister.

Der Entscheidung vorausgegangen war die Veröffentlichung einer Statistik, wonach die Zahl der Verschreibung opioidhaltiger Schmerzmittel in England und Wales in den vergangenen zehn Jahren um mehr als 60 Prozent zugenommen hat. Wurden in den beiden Landesteilen zusammen 2008 noch 14 Millionen Rezepte ausgestellt, waren es im Jahr 2018 bereits 23 Millionen. Noch drastischer war die Zunahme von Todesfällen durch Schmerzmittelüberdosen: Sie hat sich auf mehr als 150 verdoppelt.

„Ich bin unglaublich besorgt über diesen Anstieg der Abhängigkeit nach Opioiden“, zitiert die BBC Hancock. Manche Opioide hätten „ein enormes Suchtpotential und können Leben genauso zerstören wie illegale Drogen“, so der 40-jährige Tory. „Es ist nicht so schlimm wie in Amerika, aber wir müssen jetzt handeln, um die Bürger vor den dunklen Seiten von Schmerztabletten zu schützen.“

Die Warnungen müssten „an prominenter Stelle platziert werden“ und darauf hinweisen, dass die Einnahme von opioidhaltigen Schmerzmitteln wie Oxycodon, Morphium oder Fentanyl schnell zu körperlicher Abhängigkeit führen kann, kündigte Hancock an. Wie groß, ab wann, in welchem Design oder in welchem genauen Wortlaut die Warnung verfasst sein wird, gab er jedoch noch nicht bekannt.

Für die konkrete Ausgestaltung der Warnhinweise soll nun die britische Arzneimittelbehörde MHRA zuständig sein, nachdem eine Arbeitsgruppe Empfehlungen erarbeitet hat. Seitens des MHRA erhält Hancock Unterstützung. „Das ist ein wichtiger Schritt, um die Gefahren der Abhängigkeit von Opioiden zu verringern und gleichzeitig Patienten dabei zu unterstützen, die richtigen Informationen zu ihrer Behandlung zu erhalten“, sagte Dr. June Raine, Direktorin der Abteilung für Überwachung und Risikomanagement bei der MHRA.

Großbritannien ist nicht das erste Land, das einen solchen Schritt erwägt, um den wachsenden Schmerzmittelkonsum einzudämmen. Vergangenes Jahr hatte bereits die kanadische Regierung die Einführung von Warnhinweisen beschlossen: Seit Oktober müssen auf den Packungen rechteckige, neongelbe Warnaufkleber sein, die auf die Gefahren von Missbrauch und Abhängigkeit hinweisen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Diätmittelhersteller

Verfahren gegen Almased-Chef eingestellt»

Bundesverwaltungsgericht

Schwabe entsetzt über Ginkgo-Urteil»

Lieferausfall beendet

Bei Noweda rollen die Wannen wieder»
Politik

Kammerbeschluss

Hamburg: Doppelt so viele Notdienste am Stadtrand»

Westfalen-Lippe

AVWL: Zum vierten Mal Klaus Michels?»

GKV-Leistungskatalog

Zolgensma: Allianz gegen Extrem-Hochpreiser»
Internationales

Großbritannien

Ärztemangel: NHS sieht Patienten in Gefahr»

Liberales Dispensierrecht gefordert

Ärzte: „Apotheken-Krise auf dem Land“»

Augenerkrankungen

Kurzsichtigkeit: Kontaktlinse für Kinder zugelassen»
Pharmazie

Sinkende Verordnungszahlen

Antibiotikaverbrauch: Info-Kampagnen zeigen Wirkung»

Schmerztherapie

Kegelschnecken-Gift statt Morphium»

Infektionskrankheiten

Antibiotika: Weniger Neueinführungen – mehr Resistenzen»
Panorama

Prävention

Griechenland: Strikte Rauchverbote und hohe Strafen»

Bundesverfassungsgericht

BtM zur Selbsttötung: Karlsruhe muss entscheiden»

GKV-Bündnis für Gesundheit

Kassen fördern Gender-Forschung»
Apothekenpraxis

Lieferengpass

Gardasil: Außendienst empfiehlt Versandapotheken»

Amtsapothekerinnen bestätigen QMS

Kölner Apotheke darf wieder Rezepturen herstellen»

Feuerwehreinsatz in Duisburg

Inhaberin (28): Chemieunfall beim Entrümpeln»
PTA Live

Nahrungsergänzungsmittel

Vitamin D: Aus dem Mangel in die Überdosierung»

Veterinärmedizin

Tierische Hausapotheke: Alles für Hund & Katz»

Bewährungsstrafe für PTA

Jahrelang aus der Kasse bedient: PTA verurteilt»
Erkältungs-Tipps

Übertragungswege

Verbreitung von Krankheitserregern»

Husten bei Kindern

Pseudokrupp: Lebensbedrohliche Atemnot»

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»
Magen-Darm & Co.

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»