Endlose Diskussionen

Maskenpflicht auch nach Booster-Impfung

, Uhr
Berlin -

Die Diskussionen über korrekt getragene Masken und die generelle Pflicht zum Tragen der filtrierenden Modelle reißen nicht ab. Gerade jetzt im Winter erachten immer mehr Menschen die Bedeckung als lästig. Egal ob die Brille beschlägt, Schal und Mütze das Anlegen komplizierter machen oder es einfach wieder um die schlechtere Atemqualität geht – Apotheker:innen und PTA müssen standhaft den Mehrwert der Maskenpflicht erklären. Aktuell geht das Gerücht um, dass es nach der Booster-Impfung keiner Maskenpflicht mehr bedarf.

Das Masketragen gehört immer noch zu den wirksamsten Regeln zur Vermeidung von Corona-Infektionen. Insbesondere durch das Tragen einer FFP2-Maske können Virusübertragungen vermieden werden. Eine Studie aus Göttingen zeigt, dass korrekt getragene FFP2-Masken bis zu 75-mal effektiver schützen als einfache OP-Masken. Generell senken laut den Wissenschaftler:innen aber beide Maskentypen das Risiko einer Ansteckung.

Auch nach Booster noch Maskenpflicht

Die Maskenpflicht in Innenräumen wird noch einige Monate bestehen bleiben. Kombiniert mit Abstand halten, Lüften und dem regelmäßigem Händedesinfizieren können Infektionen sicher vermieden werden. Dass die fortbestehende Maskenpflicht nötig ist, um die Pandemie einzudämmen, zeigen die weiterhin hohen Infektionszahlen. Ausnahmen von der Maskenpflicht für bereits Geboosterte bestehen nicht. Aktuell sind zwar solche Erleichterungen in der Diskussion, allerdings beziehen sich diese auf die Testpflicht im Rahmen on 2G-Plus-Veranstaltungen.

Gelerntes nicht vergessen

Auch nach monatelangem Tragen der Maske sollte man Erlerntes nicht vergessen. Denn nur korrekt sitzende Masken schützen ausreichend vor Corona. Hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Punkte:

  • Masken mit Ventil lassen den Atem ungefiltert entweichen. Viele Krankenhäuser verbieten den Gebrauch dieser Masken.
  • Feuchte FFP-Masken sollte vor dem erneuten Gebrauch trocknen.
  • Eine Aufbereitung in Ofen oder Kochtopf ist nicht sinnvoll. Es handelt sich um Einmalartikel. Die Filterleistung lässt mit der Zeit nach. Spürbar wird das, wenn das Atmen schwerer fällt, dann ist der Filter meist zugesetzt mit Partikeln.
  • OP-Masken haben eine Innen- und eine Außenseite. Die jeweiligen Seiten sind zum einen farblich, zum anderen mit Hinweiswörtern gekennzeichnet.
  • Kinder sollte passgenaue Masken tragen. Es gibt keine wirklich gute FFP2-Kindermaske am Markt.
  • Die Maske sollte nur von außen berührt werden.
  • KN95-Masken ähneln in ihrer Filterleistung den FFP2-Masken.
  • Wenn möglich sollten regelmäßige Tragepausen eingelegt werden. So kann sich die Haut erholen. Gerade jetzt im Winter kann es zu einem feuchten und hautreizendem Klima unter der Maske kommen.
Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Überragende marktübergreifende Bedeutung“
Amazon: Kartellamt schaut genauer hin»
AHD strukturiert weiter um
Gehe in Magdeburg schließt»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»