Corona-Antigene aus Tabakpflanzen

, Uhr

Berlin - Zuletzt geriet das Rauchen in die Schlagzeilen, da Nikotinkonsum als Schutz vor Covid-19 diskutiert wurde. Die Hypothesen aus französischen Studien-Preprints wurden bislang nicht valide belegt – Nikotinersatzpräparate sollten nicht zum Infektionsschutz genutzt werden. Nun gelangen Tabak und Nikotin erneut in die Schlagzeilen, diesmal aber ohne gesundheitsgefährdenden Konsum. Der Lucky-Strike Hersteller British American Tobacco versprach bereits Anfang April Impfstoff aus Tabakpflanzen. Nun scheint es der Konzerntochter Kentucky Bioprocessing gelungen zu sein, einen Teil der genetischen Sequenz des Virus zu klonen und Antigene in den Pflanzen zu vermehren.

Antigene aus Tabakpflanzen – das klingt zunächst ungewöhnlich, scheint aber Realität werden zu können. Der Tabakkonzern British American Tobacco, der unter anderem die Marke Lucky-Strike produziert, scheint mit ersten Experimenten bezüglich der Vermehrung von Antigenen in Tabakpflanzen erfolgreich gewesen zu sein. Die Vermehrung der Antigene in den Pflanzen muss sehr effektiv sein und reibungslos verlaufen, denn der Konzern hofft, in bereits weniger als vier Wochen mit der Herstellung von Impfstoff beginnen zu können.

Die Idee, Tabakpflanzen zur Impfstofffertigung zu nutzen, ist nicht neu. Bereits 2015 beschäftigten sich die Tabakkonzerne im Zuge der grassierenden Ebola-Krise in Afrika mit der Thematik. Da die Zigarettenverkäufe generell eher rückläufig waren, witterten die Unternehmen eine neue Einnahmequelle in der Antigenvermehrung. Damals gelang es nicht, einen wirksamen Impfstoff gegen Ebola aus den Pflanzen zu entwickeln.

Experten gehen aber davon aus, dass die pflanzliche Variante sogar effektiver sein könnte als die nach herkömmlichen Methoden hergestellten Impfstoffe. Bislang werden die meisten Vakzine in Eiern produziert. Ohne Eier gibt es beispielsweise aktuell keinen Grippeimpfstoff. Noch werden jährlich zwischen 450 und 500 Millionen Hühnereier allein für den Influenza-Impfschutz benötigt.

Kann die Tabakindustrie helfen?

Bislang spielte die Tabakindustrie bei der Entwicklung neuer Medikamente kaum eine Rolle, zudem gibt es wenige Branchen, die so oft an den Pranger gestellt werden wie die Tabakproduktion. Dennoch versuchen einzelne Unternehmen immer wieder, in das Arzneimittelgeschäft einzusteigen. „Menschen können zynisch sein“, sagt Hugh Haydon, CEO von Kentucky BioProcessing. „Tatsache ist jedoch, dass wir möglicherweise helfen können.“ Das Unternehmen hatte auch das US-Gesundheitsministerium über seine Coronavirus-Forschung informiert und angekündigt, erste Proben zu Verfügung zu stellen. British American Tobacco verweist darauf, dass es durch die pflanzliche Herstellung möglich sein könnte, große Mengen zu produzieren. Ein weiterer Vorteil laut Unternehmen: Tabakpflanzen können keine Krankheitserreger aufnehmen, die auf den Menschen übertragen werden könnten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
85 Prozent weniger Fälle
Drastischer Rückgang bei Masern»
Der kognitiven Alterung zuvorkommen
Spermidin: Futter fürs Gehirn»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B