Nikotin – der zweite Versuch

Corona-Antigene aus Tabakpflanzen Alexandra Negt, 07.05.2020 07:58 Uhr

Berlin - Zuletzt geriet das Rauchen in die Schlagzeilen, da Nikotinkonsum als Schutz vor Covid-19 diskutiert wurde. Die Hypothesen aus französischen Studien-Preprints wurden bislang nicht valide belegt – Nikotinersatzpräparate sollten nicht zum Infektionsschutz genutzt werden. Nun gelangen Tabak und Nikotin erneut in die Schlagzeilen, diesmal aber ohne gesundheitsgefährdenden Konsum. Der Lucky-Strike Hersteller British American Tobacco versprach bereits Anfang April Impfstoff aus Tabakpflanzen. Nun scheint es der Konzerntochter Kentucky Bioprocessing gelungen zu sein, einen Teil der genetischen Sequenz des Virus zu klonen und Antigene in den Pflanzen zu vermehren.

Antigene aus Tabakpflanzen – das klingt zunächst ungewöhnlich, scheint aber Realität werden zu können. Der Tabakkonzern British American Tobacco, der unter anderem die Marke Lucky-Strike produziert, scheint mit ersten Experimenten bezüglich der Vermehrung von Antigenen in Tabakpflanzen erfolgreich gewesen zu sein. Die Vermehrung der Antigene in den Pflanzen muss sehr effektiv sein und reibungslos verlaufen, denn der Konzern hofft, in bereits weniger als vier Wochen mit der Herstellung von Impfstoff beginnen zu können.

Die Idee, Tabakpflanzen zur Impfstofffertigung zu nutzen, ist nicht neu. Bereits 2015 beschäftigten sich die Tabakkonzerne im Zuge der grassierenden Ebola-Krise in Afrika mit der Thematik. Da die Zigarettenverkäufe generell eher rückläufig waren, witterten die Unternehmen eine neue Einnahmequelle in der Antigenvermehrung. Damals gelang es nicht, einen wirksamen Impfstoff gegen Ebola aus den Pflanzen zu entwickeln.

Experten gehen aber davon aus, dass die pflanzliche Variante sogar effektiver sein könnte als die nach herkömmlichen Methoden hergestellten Impfstoffe. Bislang werden die meisten Vakzine in Eiern produziert. Ohne Eier gibt es beispielsweise aktuell keinen Grippeimpfstoff. Noch werden jährlich zwischen 450 und 500 Millionen Hühnereier allein für den Influenza-Impfschutz benötigt.

Kann die Tabakindustrie helfen?

Bislang spielte die Tabakindustrie bei der Entwicklung neuer Medikamente kaum eine Rolle, zudem gibt es wenige Branchen, die so oft an den Pranger gestellt werden wie die Tabakproduktion. Dennoch versuchen einzelne Unternehmen immer wieder, in das Arzneimittelgeschäft einzusteigen. „Menschen können zynisch sein“, sagt Hugh Haydon, CEO von Kentucky BioProcessing. „Tatsache ist jedoch, dass wir möglicherweise helfen können.“ Das Unternehmen hatte auch das US-Gesundheitsministerium über seine Coronavirus-Forschung informiert und angekündigt, erste Proben zu Verfügung zu stellen. British American Tobacco verweist darauf, dass es durch die pflanzliche Herstellung möglich sein könnte, große Mengen zu produzieren. Ein weiterer Vorteil laut Unternehmen: Tabakpflanzen können keine Krankheitserreger aufnehmen, die auf den Menschen übertragen werden könnten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Stärkere Kontakvermeidung gefordert

RKI mahnt zu deutlich stärkerer Corona-Eindämmung»

Biontech erwartet Zulassung Mitte Dezember

Weihnachten im Impfzentrum»

Sachsen

DRK organisiert Corona-Massentests»
Markt

Vereinbarung für Vollextrakte

Hormosan vermarktet Tilray-Cannabis»

Gras ist nicht mehr so schlimm wie Heroin

CBD: UN stuft Cannabis herab»

Mario Götze, Klaas Heufer-Umlauf, Will.i.am

CBD-Anbieter: Promi-Investoren für Sanity Group»
Politik

adhoc24

ARD warnt vor Masken / Wechsel beim DAV / Termin für Impfzentren»

Marburger Bund

Ärzte: Kliniken sollen Operationen verschieben»

Zulassung

Corona-Impfstoff: Spahn macht Ema Druck»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Schutz für das Herz-Kreislauf-System

Zweifel an Omega-3-Fettsäuren»

Androgenetische Alopezie

Finasterid: Studie zu Suizidrisiko»

Studie zur Verordnung von ADHS-Medikamenten

ADHS: Kinder kriegen weniger Ritalin – Erwachsene dafür mehr»
Panorama

Pfleger angeklagt

Tödliche Medikamenten-Verwechslung: Urteile aufgehoben»

Untypischer Krankheitsverlauf

Inhaberin erkrankt an Covid-19 – und teilt es auf Instagram»

Berlin

Technoclubs werden Testzentren»
Apothekenpraxis

Transportverbot

Absage: Keine Apotheken für Corona-Impfzentren»

Ehemalige Apotheke gekapert

„Naturapotheke“ – Ärger für Guru Franz»

Versandapotheken

DocMorris-Spot im Schnellcheck»
PTA Live

Arbeitsrecht

Keine Corona-Impfung, kein Handverkauf?»

Rheinland-Pfalz

Aufruf für Impfzentren: Kammer sucht PTA und Apotheker»

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»
Erkältungs-Tipps

Allergien sind Türöffner

Sorgen-Trio Allergie, Erkältung und Corona»

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»