Nikotin – der zweite Versuch

Corona-Antigene aus Tabakpflanzen Alexandra Negt, 07.05.2020 07:58 Uhr

Berlin - Zuletzt geriet das Rauchen in die Schlagzeilen, da Nikotinkonsum als Schutz vor Covid-19 diskutiert wurde. Die Hypothesen aus französischen Studien-Preprints wurden bislang nicht valide belegt – Nikotinersatzpräparate sollten nicht zum Infektionsschutz genutzt werden. Nun gelangen Tabak und Nikotin erneut in die Schlagzeilen, diesmal aber ohne gesundheitsgefährdenden Konsum. Der Lucky-Strike Hersteller British American Tobacco versprach bereits Anfang April Impfstoff aus Tabakpflanzen. Nun scheint es der Konzerntochter Kentucky Bioprocessing gelungen zu sein, einen Teil der genetischen Sequenz des Virus zu klonen und Antigene in den Pflanzen zu vermehren.

Antigene aus Tabakpflanzen – das klingt zunächst ungewöhnlich, scheint aber Realität werden zu können. Der Tabakkonzern British American Tobacco, der unter anderem die Marke Lucky-Strike produziert, scheint mit ersten Experimenten bezüglich der Vermehrung von Antigenen in Tabakpflanzen erfolgreich gewesen zu sein. Die Vermehrung der Antigene in den Pflanzen muss sehr effektiv sein und reibungslos verlaufen, denn der Konzern hofft, in bereits weniger als vier Wochen mit der Herstellung von Impfstoff beginnen zu können.

Die Idee, Tabakpflanzen zur Impfstofffertigung zu nutzen, ist nicht neu. Bereits 2015 beschäftigten sich die Tabakkonzerne im Zuge der grassierenden Ebola-Krise in Afrika mit der Thematik. Da die Zigarettenverkäufe generell eher rückläufig waren, witterten die Unternehmen eine neue Einnahmequelle in der Antigenvermehrung. Damals gelang es nicht, einen wirksamen Impfstoff gegen Ebola aus den Pflanzen zu entwickeln.

Experten gehen aber davon aus, dass die pflanzliche Variante sogar effektiver sein könnte als die nach herkömmlichen Methoden hergestellten Impfstoffe. Bislang werden die meisten Vakzine in Eiern produziert. Ohne Eier gibt es beispielsweise aktuell keinen Grippeimpfstoff. Noch werden jährlich zwischen 450 und 500 Millionen Hühnereier allein für den Influenza-Impfschutz benötigt.

Kann die Tabakindustrie helfen?

Bislang spielte die Tabakindustrie bei der Entwicklung neuer Medikamente kaum eine Rolle, zudem gibt es wenige Branchen, die so oft an den Pranger gestellt werden wie die Tabakproduktion. Dennoch versuchen einzelne Unternehmen immer wieder, in das Arzneimittelgeschäft einzusteigen. „Menschen können zynisch sein“, sagt Hugh Haydon, CEO von Kentucky BioProcessing. „Tatsache ist jedoch, dass wir möglicherweise helfen können.“ Das Unternehmen hatte auch das US-Gesundheitsministerium über seine Coronavirus-Forschung informiert und angekündigt, erste Proben zu Verfügung zu stellen. British American Tobacco verweist darauf, dass es durch die pflanzliche Herstellung möglich sein könnte, große Mengen zu produzieren. Ein weiterer Vorteil laut Unternehmen: Tabakpflanzen können keine Krankheitserreger aufnehmen, die auf den Menschen übertragen werden könnten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Modellprojekt

Bundeswehr testet Diensthunde als Corona-Schnüffler»

Corona-Schutzmaßnahmen

Einzelhandel: Landespolitiker wollen Maskenpflicht abschaffen»

Suche nach Corona-Medikamenten

Kaletra gegen Covid-19: WHO stoppt Studie»
Markt

Schwesterfirma in Holland

30 Euro: Apo-Discounter wirbt für Rx-Bonus»

800.000 Neukunden 2020

Shop-Apotheke: An der Leistungsgrenze»

Generikakonzerne

Stada: OTC-Sparte firmiert um»
Politik

PDSG passiert Bundestag

eRezept kann kommen – DAV will Pilotprojekt ausweiten»

Bayer, Merck, Beiersdorf, Fresenius & Co

Pharmakonzerne boykottieren Facebook»

Flyer-Aktion kurz vor der Sommerpause

Boni-Verbot oder RxVV: Abda treibt Abgeordnete an»
Internationales

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»

Risiko weiterhin hoch

Schweinepest: Fester Zaun geplant»

Veränderte Zusammensetzung

Levothyrox: Merck muss Schadenersatz zahlen»
Pharmazie

Pilz & Entzündung

Tabuthema: Fußpilz»

Verantwortungsbewusster Einsatz

Fosfomycin: Besser in Kombination»

Wenig Arztbesuche, schlechte Compliance

Migräne: Viele Patienten sind unterversorgt»
Panorama

Frau zieht im Verkaufsraum blank

Braunschweig: Popo-Diebin schlägt schon wieder zu»

Baldrian, Hopfen & Co.

Heilkräuterwanderung – gefragt wie nie»

12 Jahre Gefängnis für Pfusch-Apotheker

Zyto-Skandal: BGH weist Revision zurück – Urteil rechtskräftig»
Apothekenpraxis

Friedenspflicht bei Pseudoarztnummer

Entlassrezepte: 4444444 gilt nicht mehr»

Timo coacht

380°-Marketing. Out Of The Box is Over The Counter»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ärger NACH der Umbenennung»
PTA Live

Mehr Tragekomfort, weniger Beschwerden

Aromatipps für die Maske»

Diuretika, Antibiotika und Johanniskraut

Phototoxische Reaktionen der Haut»

PTA-Schule Paderborn trotzt Corona

Examen 2020: Überdurchschnittliche Ergebnisse»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»