Öko-Test gibt grünes Licht für Nikotinersatzprodukte | APOTHEKE ADHOC
Endlich rauchfrei im neuen Jahr

Öko-Test gibt grünes Licht für Nikotinersatzprodukte

, Uhr
Berlin -

Passend zum Jahresbeginn hat Öko-Test Nikotinersatzprodukte in verschiedenen Darreichungsformen getestet. Das Nervengift macht abhängig – Lutschtabletten & Co. können Entzugserscheinungen lindern und das Aufhören erleichtern. Getestet wurden zehn Präparate – das Verbrauchermagazin konnte in keinem getesteten Produkt schädliche Zusatzstoffe nachweisen.

Alle Mittel wurden als wirksam eingestuft. Eine Nikotinersatztherapie steigerte die Zahl der Personen, die erfolgreich mit dem Rauchen aufhörten von 10 auf 16 von 100 Personen. Öko-Test betonte, dass nur ein starker Wille zu einer dauerhaften Abstinenz führen kann, der Umstieg auf ein Ersatzpräparat jedoch sinnvoll sei, da der Konsum zahlreicher kanzerogener Substanzen wegfällt.

Getestet wurden Präparate der Dachmarken Nicorette (Johnson & Johnson) und Nicotinell (GlaxoSmithKline). Darüber hinaus wurden zwei transdermale Pflaster von Heumann und Omega Pharma untersucht. Preislich liegen die Präparate der jeweiligen Darreichungsformen nicht weit auseinander. Die Auswahl des passenden Arzneimittels hängt von der Anzahl der Zigaretten ab, die täglich geraucht werden. Als Grenze werden in den Packungsbeilagen 20 Zigaretten genannt – das entspricht in etwa einer Packung. Wer mehr raucht, sollte zu den höher dosierten Formulierungen greifen.

Die Labore untersuchten die Produkte auf schädliche Weichmacher und giftige zinnorganische Verbindungen und Schwermetalle. Das Ergebnis ist durchweg gut – keine der genannten Substanzen konnte nachgewiesen werden. Auch die Wirksamkeit gilt als belegt. Öko-Test gibt zusätzlich Anwendungshinweise, die unerwünschte Arzneimittelwirkungen verhindern können.

Rauchen gilt als wichtiger Risikofaktor für die Entstehung zahlreicher Krankheiten – darunter Kehlkopf-, Magen- und Lungenkrebs. Weiterhin wird die Entstehung von chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen, Osteoporose und Zahnfleischentzündungen begünstigt. Deshalb wird die Kostenerstattung einer Raucherentwöhnungstherapie über die Krankenkasse seit Jahren diskutiert.

Bereits vor mehr als zehn Jahren hatte der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) empfohlen, Präparate zur Tabakentwöhnung für Patienten mit COPD in den Leistungskatalog der Kassen aufzunehmen. Zwei Jahre später empfahl der Ausschuss das Gleiche für Raucher, die an Asthma leiden. Im Fokus der Beratung von COPD- und Asthma-Patienten sollte die Raucherentwöhnung stehen, da Fortschreiten und Sterblichkeit dadurch signifikant abnehmen, so der G-BA.

Doch das Bundesgesundheitsministerium (BMG) beanstandete den Beschluss. Das SGB V schließe die Verordnungsfähigkeit von Arzneimitteln „zur Rauchentwöhnung“ strikt aus, erklärten die Richter. Daher kämen Ausnahmen nach geltendem Recht nicht in Betracht.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort

APOTHEKE ADHOC Debatte

Oops, an error occurred! Code: 202212010412258220c34c
Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen»
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis»
Bluthochdruck, Übergewicht, Verstimmung
Macht zu viel Salz aggressiv?»
Pflanzliche Therapie statt medikamentöser Behandlung
ADHS: Meereskiefer gegen Hyperaktivität»
Verbandschef: Milliardenaufwand für Apotheken
Nullretaxation: „Die Verbände haben Fehler gemacht“»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»