Drei Neue zur Raucherentwöhnung

, Uhr

Berlin - Raucherentwöhnung beginnt im Kopf, wer einen starken Willen hat, kann das Ziel Rauchstopp erreichen. Gegen die Nikotinentzugssymptome können Arzneimittel aus der Apotheke helfen. Zum 15. September haben Johnson & Johnson (J&J) und Pierre Fabre ihre Sortimente erweitert.

Pierre Fabre hat unter der Dachmarke Nicopass seit Februar Lutschtabletten zur Linderung von Entzugserscheinungen auf dem Markt. Gestartet ist das Unternehmen mit der Stärke 2,5 mg zu 36 Stück in den Geschmacksrichtungen Mint und Lakritz/Mint. Zur Monatsmitte zählt die Stärke 1,5 mg zum Portfolio. Das Arzneimittel wurde ebenfalls als Lutschtablette in Mint und Lakritz/Mint gelauncht.

Nicopass kann unterstützend zur Raucherentwöhnung bei einer Nikotinabhängigkeit von Erwachsenen eingesetzt werden. Die Lutschtabletten haben eine besondere Galenik. Eine vollständige Auflösung des Präparates wird erst nach 30 Minuten erreicht. Die Lutschtabletten dürfen daher weder zerkaut noch als Ganzes geschluckt werden.

J&J hat unter der Dachmarke Nicorette ein breites Sortiment zur Raucherentwöhnung am Markt. Für eine individuelle Therapie stehen aus der Apotheke nikotinhaltige Pflaster, Kaugummis, Lutschtabletten, Spray oder Inhaler zur Verfügung. Nicht für jeden Raucher ist jedes Produkt geeignet. Welche Ersatztherapie passt, wird anhand der Rauchgewohnheiten ermittelt. Auch die verschiedenen Geschmacksrichtungen der oralen Darreichungsformen tragen zur individuellen Behandlung bei.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Dexibuprofen soll rezeptfrei werden
OTC-Switch: Neue Analgetika für die Sichtwahl »
Konsumgüterkonzerne
Reckitt streicht Benckiser »

Mehr aus Ressort

Wachstum um ein Viertel
DocMorris beerdigt Apo-Rot »
Erst ab der 201. Lieferung 20 Cent pro Fahrt
Apomap: Botendienst-Software wird kostenlos »
Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Wachstum um ein Viertel
DocMorris beerdigt Apo-Rot»
Erst ab der 201. Lieferung 20 Cent pro Fahrt
Apomap: Botendienst-Software wird kostenlos»
„Irrsinn der Prioritätsignoranz“
Impfapotheker kritisiert Hausärzte»
Nur noch Zweitimpfungen in Impfzentren
Abschied von AstraZeneca»
Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub»
Testpflicht in Sachsen und Berlin
Laientests nur unter Aufsicht»
Benzodiazepine, Neuroleptika & Co.
Alkoholabusus: Behandlung oft Off-Label»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B