30 Dosen Biontech, Moderna mit ausreichend Etiketten

, Uhr
Berlin -

Am kommenden Dienstag werden wieder Impfstoffe bestellt. Erneut ist die Menge an Comirnaty (Biontech) gedeckelt, während von Spikevax (Moderna) beliebig viele Dosen geordert werden können. Außerdem gibt es erstmals ausreichend Etiketten für den Impfstoff des US-Konzerns.

Konstante Menge bei Comirnaty

Für die Bestellung am Dienstag, den 7. Dezember, gibt es die folgenden Höchstbestellmengen für Comirnaty:

  • Vertrags-, Privat- und Betriebsärzt:innen und Ärzt:innen in Krankenhäusern: 30 Dosen (5 Vials) je Arzt/Ärztin
  • Impfzentren und mobile Impfteams: 1020 Dosen (170 Vials)

Diese Mengen decken sich mit dem, was in dieser Woche bestellt werden konnte. Dies ist deswegen umso erstaunlicher, als das Bundesgesundheitsministerium (BMG) für KW 50 eigentlich die Auslieferung von 5 Millionen Dosen an Praxen und Impfstellen angekündigt hat. In der kommenden Woche werden nur 2,9 Millionen Dosen ausgeliefert. Gut möglich also, dass es wenigstens diesmal keine größeren Kürzungen geben wird. Aktuell wurden die Aufträge für KW 49 teils drastisch gekürzt, teilweise erhalten die Praxen nur die Hälfte dessen, was sie bestellt haben.

Übrigens könnte es die letzte größere Lieferung sein: In KW 51 sollen 2,5 Millionen Dosen ausgeliefert werden, in KW 52 nur noch 900.000 Dosen. Allerdings dürften ohnehin viele Praxen nach Weihnachten geschlossen sein. Außerdem versucht das BMG, zusätzlichen Impfstoff aus anderen EU-Ländern zu beschaffen.

Ausreichend Etiketten bei Moderna

Für Bestellungen von Spikevax ist – analog zum Impfstoff von Janssen – keine Höchstbestellmenge vorgegeben. Allerdings könnte es hier zu Kürzungen kommen. Denn laut BMG stehen für KW 50 nur 5,5 Millionen Dosen bereit, während es in der kommenden Woche 10,1 Millionen Dosen sind. Grundlage sind jeweils die Dosen für Auffrischungsimpfungen, also 20 pro Vial.

Erstmals werden in der kommenden Woche genügend Impfaufkleber mitgeliefert. Bisher lagen dem Impfstoff nur Etiketten für die bisherige Dosierung der Grundimmunisierung bei. Nach Informationen des BMG werden zusätzliche Etiketten bei Auslieferung der nächsten Bestellung am Montag bereits größtenteils beigefügt. In der Übergangszeit mussten Ärzte die vorhandenen Etiketten für die Impfpässe verwenden und die Chargennummer zur ärztlichen Dokumentation handschriftlich erfassen.

In den beiden letzten Wochen das Jahres sollen jeweils 8 Millionen Booster-Dosen ausgeliefert werden.

Premiere für Kinder-Impfstoff

Erstmals werden in der kommenden Woche auch die Impfstoffe für Kinder bestellt. Ein Vial enthält zehn Dosen. Für die KW 50 stehen insgesamt 2,4 Millionen Impfdosen zur Anwendung bei Kindern zwischen 5 und 11 Jahren zur Verfügung. Aus der Verordnung muss eindeutig hervorgehen, dass es sich um den Impfstoff für Kinder handelt. Die nächste Bestellung ist erst am 4. Januar möglich, der Impfstoff wird am Montag, 10. Januar, ausgeliefert.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Nicht einmal die Hälfte ausgeschöpft
7 Millionen Euro für verfallene Grippeimpfstoffe »
Mehr aus Ressort
Neuer Hinweis für Vektor-Impfstoffe
EMA warnt vor Rückenmarksentzündung »
Weiteres
NNF schüttet an Apotheken aus
75 Millionen für TI-Aufwendungen»
Arztpraxen, Kliniken und Pflegeheime
Noch keine Kündigungen wegen Impfpflicht»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»