ApoRetro – Der satirische Wochenrückblick

Was Spahn übersehen hat Alexander Müller, 17.11.2018 08:01 Uhr

Berlin - Ob Bottrop, Valsartan oder Lunapharm – Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat auf alles eine Antwort. Mit seinem GSAV möchte er – dafür steht das Akronym – mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung schaffen. Natürlich weiß der Minister, dass das ein Fass ohne Boden ist: „Wo kriminelle Energie unterwegs ist, wird es möglicherweise immer wieder auch entsprechendes Handeln geben“, prophezeite er düster. Aber auch im aktuellen Entwurf wäre in Sachen Arzneimittelsicherheit noch der ein oder andere Punkt zu ergänzen.

Zum GSAV hat das Ministerium eine Übersicht zusammengestellt. Die jüngsten Arzneimittelskandale werden systematisch durchgeackert: Was ist passiert? Wo ist das Problem? Was sind die Konsequenzen? Beispiel Bottrop: Es wurden Krebsmedikamente gepantscht (die Urteilsgründe liegen inzwischen vor). Das Problem liegt laut BMG in der fehlenden Trennung von Herstellung und Preisverhandlung auf Apothekenebene sowie den falschen ökonomischen Anreizen. Und die Lösung: Eine pauschale Vergütung, Erstattung der Einkaufspreise und unangemeldete Kontrollen in Zyto-Apotheken.

Wie wäre es ergänzend zum Beispiel mit: Was ist passiert? Versandapotheken verschicken temperaturempfindliche Arzneimittel bei jedem Wind und Wetter in nicht klimatisierten Blechdosen. Wo ist das Problem? Die strengen GDP-Vorgaben gelten im Versandhandel nicht. Für die Stabilität der Wirkstoffe und die Wirksamkeit der Arzneimittel kann niemand mehr garantieren. Was sind die Konsequenzen? Versandapotheken müssen künftig gewährleisten, dass sie Medikamente gemäß den Vorgaben der Hersteller zum Endkunden transportieren.

Oder: Was ist passiert? Krankenkassen retaxieren Apotheken aufgrund formaler Ungenauigkeiten auf dem Rezept. Was ist das Problem? Der Rahmenvertrag lässt so einen Blödsinn zu, weil sich früher niemand vorstellen konnte, dass Vertragspartner so miteinander umgehen. Es kann zu Verzögerungen in der Arzneimttelversorgung kommen, weil der Patient sich ein neues Rezept besorgen muss. Was sind die Konsequenzen? Der Rahmenvertrag wird angepasst. Und für jede zu Unrecht erfolgte Retaxation müssen die Kassen einen Versicherten abgeben und der betroffenen Apotheke Blumen schicken. Man darf ja noch träumen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Versandapotheken

Rekordverlust bei Zur Rose»

Obstipation

Bekunis bringt Flohsamenschalen»

Digitalkonferenz

Freude über VISION.A Awards: Das sind die Gewinner»
Politik

Berlin

Kammerwahl: Keine Mehrheit für Belgardt»

Apothekenreform

DAV: Wasserdicht nachbessern»

VISION.A 2019

Mayer-Schönberger: „Der Durchschnittspatient ist tot“»
Internationales

Erfolg mit E-Rezept

Tschechien: Ministerium will Rx-Versand zulassen»

USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende»

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»
Pharmazie

FDA-Zulassung

Brexanalon gegen Wochenbettdepression»

Antirheumatika

Blutgerinnsel in der Lunge: Empfehlung für Xeljanz»

Medizinalhanf

Farmako will 50 Tonnen Cannabis importieren»
Panorama

Gallery of Inspiration

Ein Herz im 3D-Druck»

Digitalkonferenz

So erleben Pharmaziestudenten die VISION.A»

In Münster haben sie eines ergattert

Apothekerin im Ü-Ei»
Apothekenpraxis

Wie geht das mit den Influencern?

Du sollst keine Liebe kaufen!»

Spannender Arbeitstag

PTA überführt BtM-Rezeptfälscher»

Fehlende Versichertennummer

AOK retaxiert – und hilft Apotheke»
PTA Live

Zahngesundheit

Zahncreme mit „Hallo-Wach-Kick“»

Ausbildung in Tschechien und Bosnien

Hürden bei der PTA-Anerkennung: Bayerisch und Galenik»

PTA-Schule München

Premiere: Klassenraum wird Sterillabor»
Erkältungs-Tipps

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»