Thüringen

Der letzte PKA-Azubi

, Uhr
Berlin -

Der Beruf des pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten (PKA) ist vom Aussterben bedroht – zumindest in Thüringen. Nur ein einziger Auszubildender ist derzeit in dem Freistaat gemeldet. Für den Unterricht muss Felix Bornkessel seit 2010 in die Berufsschule ins bayerische Bamberg fahren. In der Krankenhausapotheke der Medinos-Klinik Sonneberg ist der 19-Jährige angestellt. 2006 hatte das Kultusministerium beschlossen, dass die Berufsausbildung abwechselnd an zwei Schulen stattfinden sollte; mittlerweile gibt es gar keine PKA-Ausbildung mehr. APOTHEKE ADHOC sprach mit Bornkessel, wieso der Beruf so unattrakiv geworden ist und wieso er trotzdem ein PKA werden will.

ADHOC: Wieso sind Sie der einzige PKA in Thüringen?
BORNKESSEL: In Apotheken ersetzen zunehmend Pharmazeutisch technische Assistenten (PTA) die Arbeit der PKA. Durch die schulische Ausbildung ist es auch für die Apotheken günstiger PTA einzustellen. Außerdem dürfen PTA mehr Aufgaben in der Apotheke übernehmen. Dadurch wird der Beruf des PKA immer unattraktiver.

ADHOC: Wie sieht die Situation in Bayern aus?
BORNKESSEL: Auch in Bayern ist der Rückgang der Auszubildenden deutlich zu spüren: In diesem Jahr läuft die letzte reine PKA-Klasse aus. Die Schüler der unteren Klassen werden bereits zusammen mit den angehenden Kaufmännern zum Einzelhandel ausgebildet.

ADHOC: Wieso haben Sie sich entschlossen, PKA zu werden?
BORNKESSEL: Für mich gab es zwei Möglichkeiten: PKA oder Kaufmann im Gesundheitswesen. Nach einem einwöchigen Praktikum in einer Krankenhausapotheke habe ich mich entschieden: Mir macht die Arbeit mit Medikamenten viel Spaß. Besonders gefällt mir, dass man auch lernt, für welche Krankheit welches Medikament ist. Eine PTA-Ausbildung kam für mich nicht in Frage, da für mich die schulische Ausbildung zu kostspielig war und mir die Praxis gefehlt hätte.

ADHOC: Ist Ihr Arbeitsplatz sicher?
BORNKESSEL: Nein, ich werde nicht übernommen, da bereits genug PKA in der Krankenhausapotheke arbeiten. Allerdings habe ich in einer neuen Krankenhausapotheke in Coburg gute Chancen auf eine Anstellung. Der Vorteil für mich ist, dass männliche PKA Mangelware sind. Gerade in Krankenhausapotheken ist die tägliche Arbeit oft mit Packen und Entpacken schwerer Kisten verbunden.

ADHOC: Gibt es einen Plan B?
BORNKESSEL: Wenn ich keine Anstellung in einer Apotheke finde, werde ich vielleicht doch noch eine PTA-Ausbildung oder eine Ausbildung in einem Verwaltungsberuf machen. In meiner Klasse werden etwa die Hälfte der Schüler von ihrem Ausbildungsbetrieb übernommen. Die anderen Schüler werden eine PTA-Ausbildung machen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Duale Ausbildung würde besseren Überblick verschaffen
PTA: In der Schule lernt man nur Theorie »
Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke »
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»