Pharmazieingenieure

Zwischen Edel-PTA und Light-Apotheker Julia Pradel, 03.10.2016 13:16 Uhr

Berlin - Pharmazieingenieure sind eine aussterbende Spezies: Bereits vor der Wende, im Jahr 1988, begannen die letzten Schüler ihr Studium in Leipzig. Noch heute verschafft die Berufsgruppe, die stärker von Frauen geprägt wird als jede andere in der Apotheke, den Arbeitgebern einen wichtigen Wettbewerbsvorteil: Pharmazieingenieure stellen Arzneimittel her, geben Medikamente an Kunden ab und können für eine gewisse Zeit sogar einen Apotheker vertreten.

Der Beruf des Pharmazieingenieurs ist aus dem Apothekenassistenten hervorgegangen. Letzterer wurde 1951 eingeführt, weil nach dem Zweiten Weltkrieg ein gravierender Mangel an pharmazeutischem Fachpersonal die Versorgung mit Arzneimitteln bedrohte. Es musste schnell pharmazeutisches Personal her – und so wurde ein neuer Beruf mit einer zweijährigen Ausbildung geschaffen. In Leipzig entstand erstmals in Deutschland eine Einrichtung zur Ausbildung mittlerer pharmazeutischer Fachkräfte.

1970 wurde entschieden, den Beruf weiterzuentwickeln. Die Fachschulkader sollten in Leitungspositionen eingesetzt und mit verantwortlicheren Aufgaben als bisher betraut werden. Die Ausbildung wurde kurzerhand auf drei Jahre verlängert. Sie fand weiterhin in Leipzig statt, die ehemalige „Fachschule für Apothekenassistenten“ wurde 1971 in „Ingenieurschule für Pharmazie“ umbenannt.

Die Ausbildung zum Pharmazieingenieur war zentral organisiert, die Schule in Leipzig war die einzige Ausbildungsstätte der DDR. Damals folgte auch in der Ausbildung die Nachfrage dem Angebot: „Es wurde irgendwo eine große Schule gebaut und die Wohnheime dazu“, erklärt Oberstudiendirektor Gerhardt Taube, der die Schule von 1976 bis 1992 leite

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Dachpappen in Flammen

Feuer auf Bayer-Dach in Bitterfeld»

Digitalkonferenz

VISION.A 2020: Noventi wird Exklusivpartner»

Schmerzmittel

Neu von Aliud: Ibuprofen als Direktgranulat»
Politik

Telematikinfrastruktur

eRezept: Gematik lässt ersten Konnektor zu»

Brexit

Umzug: Arzneimittel-Agentur der EU mit neuem Sitz in Amsterdam »

Hessen

Medibus soll bis Ende 2020 unterwegs sein»
Internationales

Reform des Heilmittelgesetzes

Schweiz: Apotheker können Rx ohne Rezept abgeben»

Zweite Apotheke in Eugendorf

Selbstständig – nach 25 Berufsjahren»

Rx-Switch

Schweden: Diclofenac nur noch auf Rezept»
Pharmazie

Rote-Hand-Brief

Lucentis: Anhaltende Schwergängigkeit der Fertigspritzen»

Neuropathische Schmerzen

Cannabis erstmals in Leitlinie aufgenommen»

Lebererkrankungen

Alkoholische Hepatitis: Heilung durch Darmbakterien»
Panorama

Bayerische Staatsmedaille

Apotheker für Engagement für Demenzkranke geehrt»
Ermittlungen laufen Nach Spritzen-Attacke: kein Hinweis auf injizierten Stoff»

Infektionskrankheiten

Tödliches Staupe-Virus in Bayern»
Apothekenpraxis

Bewährungsstrafe für PTA

Jahrelang aus der Kasse bedient: PTA verurteilt»

aposcope-Umfrage

Erkältet am HV-Tisch»

Kooperationen

MVDA und Phoenix raufen sich zusammen»
PTA Live

LABOR-Download

Checkliste: Arzneimittel-Missbrauch»

Münster

PTA-Schule: Umzug und Verkaufsgespräche»

PTA-Reform

2,5 Jahre: Union lehnt längere Ausbildungszeit ab»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»

Nasennebenhöhlenentzündung

Chronische Sinusitis: Schleichende Infektion»
Magen-Darm & Co.

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»