Wer eRezepte nicht akzeptiert, fliegt raus

Teleclinic setzt Apotheken auf schwarze Liste APOTHEKE ADHOC, 26.10.2020 11:23 Uhr

Berlin - Teleclinic sorgt derzeit wieder bei vielen Vor-Ort-Apotheken für Unmut: Mehrere Apotheker beschweren sich über das Gebaren der Tochterfirma von Zur Rose. Apotheken, die sich weigern, ein zugefaxtes Rezept zu bedienen, weil sie Zweifel an dessen Verlässlichkeit haben, werden nämlich auf eine schwarze Liste gesetzt. Künftig können sie keine Rezepte mehr von Teleclinic erhalten. Geschäftsführerin Katharina Jünger bestätigt das, betont jedoch, dass das nur so lange gelte, bis eRezepte über die Telematikinfrastruktur (TI) versendet werden. Die Liste diene der Information der Patienten, wo sie ihre Rezepte einlösen können. Aber auch vor Einführung des offiziellen eRezepts könnten sich Apotheken noch umentscheiden und sich wieder von der Liste streichen lassen.

Es ist ja nicht, dass Joachim Eggers ein Feind der Digitalisierung wäre. „Ich hätte schon Lust, mit digitalen Formaten zusammenzuarbeiten und auch elektronische Rezepte zu bedienen“, sagt der Inhaber der Hamburger Nordsee-Apotheke. „Aber es muss rechtlich auf sicherem Boden stehen.“ Und genau daran hatte er jüngst seine Zweifel, als er Rezepte bedienen sollte, die er von Teleclinic erhielt. Gleich zweimal kam das in den letzten Wochen vor. „Vor ungefähr vier Wochen erhielt ich per Fax ein Rezept von Teleclinic, das aussah aus wie so eine Pixelgrafik, die man früher per SMS verschickt hat“, erzählt er. „Die Unterschrift war dabei einfach nur per Computer in einem anderen Schrifttyp abgebildet.“

Eggers wusste nicht so recht, was er damit anfangen sollte, also wendete er sich direkt an Teleclinic. „Auf meine Anfrage hieß es, das sei elektronisch signiert und ich könnte im Internet überprüfen, ob die Unterschrift echt ist. Wo und wie das gehen soll, wurde mir aber nicht erklärt. Ich müsse mich halt informieren.“ Eggers war das in dem Moment zu unsicher, sagt er. „Das war ja nicht mal ein Barcode. So ein Rezept baue ich doch in zehn Minuten am Computer selbst und dann sieht es besser aus als das. Auf so einem Kinderbild würde ich doch keine Arzneimittel verordnen“, sagt er. „Wer weiß, wo und wie oft das anderswo noch eingelöst wird.“

Nicht per Fax, sondern per Mail erhielt Anneli Matheis kürzlich ein Rezept von Teleclinic. „Das war eine ganz normale E-Mail mit einem Link, den ich anklicken sollte“, erklärt die Inhaberin der Apotheke auf der Atzel in Landstuhl. „Da war nichts verschlüsselt oder dergleichen.“ Auch sie weigerte sich, das Rezept zu bedienen. „Daraufhin wurde ich von Teleclinic angerufen und unter Druck gesetzt, dass ich Kontrahierungszwang hätte und mich rechtswidrig verhalten würde, wenn ich das verschriebene Arzneimittel nicht abgebe.“ Sie weigerte sich dennoch und wendete sich an ihre Kammer. „Dort wurde mir bestätigt, dass ich elektronische Rezepte nur dann bedienen muss, wenn ich sie über die TI erhalte.“ Bei der Kammer sei man ebenfalls über das Gebaren von Teleclinic entsetzt gewesen, sagt sie.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

WHO: 70 Durchimpfungsrate nötig

Impfzentren: 2500 bayerische Ärzte bereit»

Folgeschäden von Sars-CoV-2

Long-Covid: Müdigkeit und verringerte Lungenfunktion»

Tests auch ohne Symptome

BMG: Mehr Schnelltests für Risikogruppen»
Markt

Von Schaumbergen bis Fetträubern

Öko-Test beurteilt Badezusätze»

Kongress für Spendenaktion genutzt

Infectopharm spendet an Kinder-Beratungsstelle»

Bündnis wird erneuert – und ausgebaut

Phoenix/Linda: Allianz gegen Alliance»
Politik

Sinkende Apothekenzahlen

Overwiening: Nur Wertschätzung rettet keine Apotheke»

Abda feiert VOASG, AVWL

Michels: VOASG ebnet den Weg für Ketten»

Streit um Antibiotika-Ausschreibung

Teva-Chef: „Das beleidigt mich auch persönlich“»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Medikamente in der Schwangerschaft

Valproinsäure erhöht Risiko auf Autismus und ADHS»

Positive Phase-III-Ergebnisse 

Tezepelumab: Weniger Asthma-Exazerbationen»

Neue Dosierung mit innovativer Galenik

Jorveza: Schmelztablette gegen Speiseröhrenentzündung»
Panorama

Rote Helferlein für den Ernstfall

Zugspitz-Apotheke verschenkt Notfalldosen»

Gestohlene Blanko-Rezepte

Berlin: Razzia gegen Rezeptfälscher»

Lockerungen der Kontaktbeschränkungen zum Fest

Modellrechnung zeigt „Weihnachtseffekt” im Pandemieverlauf»
Apothekenpraxis

adhoc24

Phoenix setzt auf Linda / Ärger um Rabattverträge / VOASG»

Grippeimpfstoffe

Fluzone: Preis verschreckt Ärzte, Ware staut sich»

Gegen die Witterung

Warteschlangen: Pavillons für Apotheken»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»