Scheinquittungen: Apothekerin prellt Medice

, Uhr

Berlin - Der Hersteller Medice ist Opfer von Betrügern in den eigenen Reihen geworden: Zwischen 2011 und 2015 soll der frühere internationale Vertriebsleiter mit einigen seiner geschäftlichen Kontakte verabredet haben, Scheinrechnungen für fingierte Leistungen auszustellen. Unter den Komplizen war eine Apothekerin. Die Sache flog auf und wird jetzt juristisch aufgearbeitet.

Insbesondere in Russland und Zentralamerika sollen die Beteiligten gegenüber dem Familienunternehmen Leistungen abgerechnet haben, die nie erbracht worden sind. So soll der Manager mit dem Vertriebspartner für Dorithricin in Russland gemeinsame Sache gemacht haben: Für eine Anwenderbeobachtung wurden 2014 Kosten über 160.500 Euro abgerechnet – tatsächlich lagen die Kosten bei 20.000 Euro. Den Rest sollen sich die beiden Komplizen geteilt haben.

Die Sache flog 2018 auf, Medice leitete straf- und zivilrechtliche Schritte zur Aufklärung und Ahndung der Tat ein, wie Andreas Kellermann, Leiter der Rechtsabteilung, berichtet. Außerdem habe man personelle und organisatorische Konsequenzen gezogen und die Zusammenarbeit mit einer Reihe von Vertriebspartnern gekündigt. Die strafrechtliche Aufarbeitung selbst findet ab August vor dem Landgericht Hagen statt.

Im Zusammenhang mit der Dorithricin-Studie gab es bereits die ersten Gerichtsentscheidungen: Das Amtsgericht Iserlohn erließ einen Strafbefehl gegen die Geschäftsführerin des Großhändlers und verurteilte sie wegen gemeinschaftlichen Betruges in Tateinheit mit Beihilfe zur Untreue zu einer Geldstrafe von 150 Tagessätzen.

Parallel wurde über weitere Konsequenzen gestritten: Weil die Firmenchefin von Hause aus Apothekerin ist, stand sogar ein Approbationsentzug im Raum – dazu kam es aber nicht, weil das zuständige Landesamt – anders als die Apothekerkammer – keinen sogenannten berufsrechtlichen Überhang sah.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Preiskampf bei Antihistaminika
Desloratadin ADGC kommt »

Mehr aus Ressort

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
6 sichere Wege, den Impfstoff in die Praxis zu bringen »
Wann zahlt der Inhaber, wann die Versicherung
Schaden an Corona-Impfstoffen: Wer haftet? »
Weiteres

Corona-Impfung für Jugendliche

Zulassungsantrag: Comirnaty ab 12 Jahren»

Bis zu 1,8 Milliarden Dosen

EU bestellt Impfstoff für Kinder»

Liquiditätsbedarf in dreistelliger Millionenhöhe

Apobank: Apotheken kommen mit blauem Auge durch die Krise»

E-Rezepte von der Videosprechstunde zum Versender

Kry: Apo.com ersetzt DocMorris»

Desinfektionsmittelherstellung

Ethanol weiterhin erlaubt»

Konzern zieht Berufung zurück

Spahns Gesundheitsportal: Google gibt auf»

Ministerpräsidentenkonferenz

Bund-Länder-Runde abgesagt»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

6 sichere Wege, den Impfstoff in die Praxis zu bringen»

Wann zahlt der Inhaber, wann die Versicherung

Schaden an Corona-Impfstoffen: Wer haftet?»

Biontech will Kurier schicken

Zweite Lieferung ohne Praxis-Starterpaket»

Ausschlag ohne eindeutige Ursache

Update: Dyshidrose»

Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere

Ectoin in der Allergiepflege»

Kühlen, cremen, ablenken

Erste Hilfe bei Juckreiz»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B