Hoos zu Anfechtung und Vergleich

, Uhr

Berlin - AvP-Insolvenzverwalter Dr. Jan-Philipp Hoos hat gegenüber APOTHEKE ADHOC klargestellt, dass er auch gegen die beteiligten Banken Ansprüche prüfen und voraussichtlich geltend machen wird. Das habe aber mit einem möglichen Vergleich mit betroffenen Apothekern nichts zu tun.

Viele von der Insolvenz des Rechenzentrums betroffene Apotheker:innen hoffen darauf, dass ihre Forderungen aus der Rezeptabrechnung ausgesondert werden können. Doch das ist aufgrund der verworrenen Vertragslage, einer chaotischen Buchführung bei AvP und den gegenüber den Kostenträgern gestellten Sammelrechnungen nicht so einfach. Insolvenzverwalter Hoos sieht diese Aussonderungsrechte in den allermeisten Fällen als nicht gegeben an. Dagegen können die Apotheker:innen klagen – worauf es aller Voraussicht nach herausläuft.

Denn die Alternative wäre ein möglicher Vergleich, bei dem die Apotheker vorab einen Teil ihrer Forderungen ausgezahlt bekommen, dafür aber auf Klagen verzichten. Ein solcher Deal ist aber nach den aktuellen Entwicklungen in weite Ferne gerückt. Rechtsanwalt Dr. Morton Douglas, der etliche AvP-Opfer vertritt, hat einem ersten Vorstoß in diese Richtung in einem Schreiben an seine Mandanten eine Abfuhr erteilt. Die in Aussicht gestellten Quoten seien derart niedrig – nämlich unter 10 Prozent – das sich das Risiko nicht lohne, auf die Chance einer Aussonderung zu verzichten, so das Schreiben sinngemäß.

Hoos bezeichnete diese Darstellung als „verkürzt und in der Sache unzutreffend“. Zunächst einmal habe er gar kein konkretes Angebot unterbreitet, sondern in Abstimmung mit dem Gläubigerausschuss skizziert, wohin die Reise gehen könnte. In einem möglichen Vergleich würden zudem nicht nur Gelder verteilt, die schon da sind, sondern auch Forderungen freigegeben, die bislang noch nicht von den Kostenträgern freigegeben sind. Man müsse dann konkret prüfen, was rechnerisch möglich ist, „es wären aber sicher mehr als 10 Prozent“, so Hoos.

Zudem müsse man berücksichtigen, dass bei Vorabausschüttungen wiederum Rückstellungen gebildet werden müssten im Interesse der vom Vergleich nicht betroffenen Gläubiger, deren Forderungen bislang bestritten sind. Auch diese Summe würde nach Abschluss des Verfahrens dann aber verteilt werden können.

Nicht stehen lassen will Hoos den Vorwurf, er würde seine „Hausaufgaben“ in Bezug auf die Ansprüche gegen die beteiligten Banken nicht machen. „Natürlich werden Anfechtungsansprüche geprüft und voraussichtlich auch geltend gemacht, das wissen auch die Banken.“ Hoos bestätigt, dass diese Anfechtung noch nicht erfolgt ist, dies werde aber „sehr kurzfristig“ erfolgen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»