Erleichterung für alle: GKV gibt Entwarnung

, Uhr

Berlin - Keine lästigen Anrufe mehr. Die Debatte zur Überschreitung des Preisankers ist beendet: Der GKV-Spitzenverband gibt Entwarnung. Apotheken müssen nicht mehr beim Arzt anrufen. Das spart Zeit und schont die Nerven.

Der GKV-Spitzenverband hat nun die Apotheker und Ärzte informiert und die Debatte zum Preisanker beendet. Diesen gibt das namentlich verordnete Arzneimittel vor. Grundlage ist § 12 Satz 4 Rahmenvertrag. Das abzugebende Arzneimittel darf nicht teurer sein als das verordnete. Ist es aufgrund von Lieferengpässen nicht möglich, den Vorgaben zu entsprechen und eines der vier preisgünstigsten Arzneimittel beziehungsweise unterhalb des Preisankers zu liefern, greifen die Regelungen in § 14 Absatz 1 Rahmenvertrag. Dann gilt: „Das nächstpreisgünstigere Arzneimittel ist abgabefähig und der Apotheker ist verpflichtet dies zu dokumentieren.“

„Die Regelungen im Rahmenvertrag sind so gefasst, dass dann keine Rücksprache mit dem verordnenden Arzt notwendig ist“, schreibt der GKV-Spitzenverband. Die Regelungen gelten zudem für den importrelevanten Markt. „Diese Regelungen zur Dokumentation gelten auch für den Sonderfall „Abgabenotwendigkeit in einem dringenden Fall“ nach § 14 Absatz 2 des Rahmenvertrags sowie für den Fall den der § 14 Absatz 4 des Rahmenvertrags beschreibt (dringliche Abgabe und notwendige Abweichung von der Importabgabe).

Damit genügt es das entsprechende Sonderkennzeichen aufzudrucken und mit einem handschriftlichen Vermerk die höherpreisige Versorgung zu erklären und mit Datum und Unterschrift zu dokumentieren. Außerdem müssen die Defektbelege dokumentiert werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

„Apotheken sind zentraler Baustein“
Corona-Schnelltest: 15 Euro in Sachsen-Anhalt »
Rückrufe: Lieferwege werden offen gelegt
Ab 2022: Apotheken müssen alle Chargen übermitteln »

Mehr aus Ressort

Entscheidung soll am Dienstag fallen
Laschet vs. Söder: Das Gerangel geht weiter »
Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Wachstum um ein Viertel
DocMorris beerdigt Apo-Rot»
Erst ab der 201. Lieferung 20 Cent pro Fahrt
Apomap: Botendienst-Software wird kostenlos»
„Irrsinn der Prioritätsignoranz“
Impfapotheker kritisiert Hausärzte»
Nur noch Zweitimpfungen in Impfzentren
Abschied von AstraZeneca»
Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub»
Testpflicht in Sachsen und Berlin
Laientests nur unter Aufsicht»
Benzodiazepine, Neuroleptika & Co.
Alkoholabusus: Behandlung oft Off-Label»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B