Digitalisierungsgesetz

eMedikationsplan: Spahn garantiert Extrahonorar für Apotheken Lothar Klein, 15.05.2019 14:44 Uhr

Berlin - Bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) weiter aufs Tempo drücken: Alle Apotheken sollen dazu bis März 2020 an die Telematik-Infrastruktur der Gematik (TI) angeschlossen werden. Und Ärzte sollen voraussichtlich ab Januar 2020 sinnvolle Gesundheits-Apps per Rezept verordnen können, die von den Krankenkassen bezahlt werden müssen. Dazu hat das Bundesgesundheitsministerium (BMG) jetzt das „Digitale Versorgung Gesetz“ vorgelegt. Noch nicht enthalten darin ist ein Starttermin für den seit langem erwarteten elektronischen Medikationsplan. Allerdings stellt das Gesetz klar, dass es dafür für Apotheken ein Extra-Honorar gibt.

„Der Patient von morgen wird immer noch einen Arzt brauchen. Aber er wird keinen Arzt mehr ernst nehmen, der nur noch über Karteikarten arbeitet“, sagte Spahn bei der Vorstellung des Referentenentwurfs. Spahn rief die Akteure des Gesundheitswesens auf, den digitalen Wandel mitzugestalten und offen für Veränderungen zu sein.

Wie aus dem BMG zu erfahren war, wird derzeit in der Gematik über den Starttermin für den eMedikationsplan verhandelt. Geplant ist das Jahr 2021 im Zuge der Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA). Im Rahmen des derzeit diskutierten Apothekenstärkungsgesetzes könne im Zusammenhang mit dem neuen Strukturfonds auch eine Honorierung der Apotheker für ihre Dienstleistungen beim eMedikationsplan vereinbart werden, hieß es aus dem BMG. Im Gesetz wird dazu klargestellt, „dass es sich beim Abgleich und der Synchronisation der Medikationsdaten des Medikationsplans durch den Apotheker mit den Angaben in der elektronischen Patientenakte um eine zusätzlich honorierte pharmazeutische Dienstleistung handelt, auf die Versicherte einen Anspruch haben“. Für die mit diesem Gesetz eingeführte pharmazeutische Dienstleistung von Apotheken des Abgleichs und der Synchronisation der Medikationsdaten des Medikationsplans mit der elektronischen Patientenakte werde „die Vergütung um … Cent auf … Cent angehoben“. Die Höhe des Extra-Honoras muss also noch eingetragen werden.

Weil es bei den Ärzten mit dem Anschluss an die TI noch nicht so gut läuft, erhöht das BMG im Digitalisierungsgesetz den Druck auf die Arztpraxen. Ab 1. Juli müssen nicht angeschlossen Praxen eine Abzug von 1,5 Prozent von ihrem Budget hinnehmen. Diese Strafzahlung soll mit dem Gesetz auf 2,5 Porzent steigen. Derzeit sind von den 176.000 Ärzten nur 64.000 angeschlossen. Bis Mitte 2019 sollen es 110.000 sein. Anders als bei den Ärzten sind für Apotheker bislang keine Strafen vorgesehen, falls der Anschlusstermin März 2020 nicht eingehalten wird.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Nächster Wirkstoff im Rennen

Fluoxetin zeigt Wirkung gegen Covid-19»

Testung auf Sars-CoV-2

Neuer PCR-Test: Ergebnis in 16 Minuten»

Corona-Arzneimittel

Eil-Verordnung: Klinikapotheken müssen Vorräte aufstocken»
Markt

Shop-Apotheke und Zur Rose

Versandapotheken: Plattform stoppt Kursrallye»

Interview

„Unsere Plattform wird Amazon haushoch überlegen sein“»

Apora abgesagt, kompletter Neustart

Mega-Plattform: Phoenix verbündet sich mit Pro AvO»
Politik

Heilmittelwerberecht

PKV darf nicht für Tele-Ärzte werben»

Zusammenschluss

Neue Initiative will Antibiotika-Forschung vorantreiben»

Wachsende Offenheit für Videosprechstune, eRezept & Co.

Durchbruch da? Bitkom vermeldet enormes Wachstum bei Telemedizin»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

Selbstbestimmtes Sterben

Pentobarbital: Vom Schlaf in den Tod»

Integrität der Verpackung beeinträchtigt

PosiFlush: Unsterile Primärverpackung»

Erste gezielte Therapieoption in Sicht

Gefapixant gegen chronischen Husten»
Panorama

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»

Nachhaltigkeitsprojekt

Apothekenwald: Die ersten Bäume sind gepflanzt»
Apothekenpraxis

Wirkstoff.A

Iberogast: Wo Bayer mit dem Klassiker hin will»

Außendienstler in eigener Mission

Konnektoren-Krieg: Awinta entschuldigt sich bei Red Medical»

Neues Design, erweitertes Portfolio

Bayer bringt neues Iberogast»
PTA Live

PTA gibt QMS-Seminare

QMS soll „schaffbar“ sein»

ZL prüft Ophthalmika

Ringversuch: Hypertone Natriumchlorid-Augentropfen»

Auf den Bindungspartner achten

Dosierung anpassen: Coffein oder Coffeincitrat?»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»