Handelsblatt-Bericht

Spahn plant eigenes Datenschutzgesetz APOTHEKE ADHOC, 04.07.2019 17:21 Uhr

Berlin - Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will Teile der elektronischen Patientenakte (ePa) aus dem geplanten „Digitale-Versorgung-Gesetz“ (DVG) ausgliedern und stattdessen in einem eigenen Datenschutzgesetz unterbringen. Das meldet das Handelsblatt unter Berufung auf Rergierungskreise. Der Zeitplan zur Einführung der elektronischen Patientenakte bleibe davon aber unberührt.

Grund für den Schritt seien Bedenken des Justizministeriums bezüglich der Sicherheit sensibler Patientendaten. In der Ressortabstimmung habe es von dort Einwände gegeben, wonach für diese Daten stärkere Schutzmechanismen benötigt würden. Die elektronische Patientenakte soll allerdings schon ab Ende kommenden Jahres eingeführt werden. Damit das zugehörige Digitalisierungsgesetz nicht wegen der Einwände in der Warteschleife hängen bleibt und um die restlichen Elemente zügig voranzubringen, habe sich das Gesundheitsministerium entschieden, die betroffenen Punkte auszugliedern und „zeitnah nach der Sommerpause“ als eigenes Gesetz vorzulegen.

Dem Handelsblatt liegt nach eigenen Angaben die letzte Fassung des DVG vor. Im Gegensatz zu früheren Fassungen fehlen darin demnach die Passagen mit den Regelungen zur Einspeisung von Befunden, Röntgenbildern oder etwa Daten aus dem Impfausweis. Stattdessen stehe da jetzt: „In einem zeitnah folgenden Gesetz gilt es zudem, weitere Anwendungen in die Patientenakte zu integrieren und die Versicherten bei der Nutzung der zum 1. Januar 2021 startenden elektronischen Patientenakte zu unterstützen.“

Wie genau die neuen Regelungen aussehen soll, sei noch unklar. Allerdings wird bereits darüber diskutiert, dass wichtige Datenschutzeinstellungen in der ersten Version der ePa noch fehlen werden. So kann der Patient dann zwar selbst entscheiden, welcher Arzt Zugriff auf seine Akte erhält, allerding skann er nur alles oder nichts freigeben: Es soll noch keine Funktion geben, die es ermöglicht, einem bestimmten Arzt nur einen bestimmten Befund zur Verfügung zu stellen. Allerdings ist diese Funktion ohnehin umstritten. Kritiker wenden ein, dass sie die Therapie beeinträchtigen könne, da für eine korrekte Entscheidungsfindung des Arztes durchaus auch andere Daten oder Befunde von Bedeutung sein können, die der Patient nicht freigibt.

Die restlichen Elemente des DVG bleiben von den Veränderungen rund um die ePA aber unberührt. So sollen Ärzte voraussichtlich schon ab Anfang 2020 sinnvolle Gesundheits-Apps per Rezept verordnen können, die die Krankenkassen dann bezahlen müssen. Dazu werden Zulassungsprozesse vereinfacht und die Erstattungsfähigkeit erleichtert. Außerdem sollen Strafen für Arztpraxen festgelegt werden, die nicht an die Telematikinfrastruktur angeschlossen sind, die Hürden für Videosprechstunden verringert und der Innovationsfond soll bis 2024 verlängert werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Phase-III-Studie

Covid-19: ABX464 wird in Deutschland getestet»

Zwei Meter Abstand nicht ausreichend?

Viruspartikel: Vom Winde verweht»

Zytokinsturm stoppen

Mit Antidepressiva gegen Covid-19»
Markt

Vorerst kein Comeback für Mucosolvan Phyto Complete

Zu viel geschwärzt: Gericht bestätigt Vertriebsverbot»

Tierarzneimittel

Bayer bringt Condrovet für Hund und Katze»

Großhandelskooperationen

Sanacorp: EMK wird Mea, wird Nummer 1»
Politik

Reichweite über 36 Millionen

AVNR & AK Nordrhein: Medienoffensive gemeinsam mit Bild-Zeitung»

Zum dritten Mal über Grenzwert

Berlin: Ampel für R-Wert springt auf Rot»

Datenschutz

eRezept: Abda will Makelverbot wasserdicht machen»
Internationales

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»

Corona-Vakzine

USA bestellen Impfstoff bei AstraZeneca»

Österreich

Impfapotheke statt Impfpflicht»
Pharmazie

Anwendungsfehler möglich

Neue Applikationshilfe für Eligard»

AMK-Meldung

Rückrufe bei Neurax und Betapharm»

Künstliche Intelligenz

Covid-Diagnose: KI schneller als PCR»
Panorama

Betrieb in Kliniken normalisiert sich

Covid-Stationen wenig besetzt»

Ausgefallene Schutzimpfungen

Wegen Corona: 80 Millionen Kleinkinder ungeimpft»

BÄK-Ärztestatistik 2019

Jeder fünfte Arzt ist über 60»
Apothekenpraxis

„Die Wahrheit über die Homöopathie“

Homöopathen feiern RBB-Doku»

Standort U-Bahn-Station

Apotheker trotzt Krise mit Fahrradkurier»

Timo coacht

„Du hältst nichts von Homöopathie?!“»
PTA Live

Bedenkliche Ausgangsstoffe Teil 3

Obsolete Rezeptursubstanzen: Chloramphenicol, Steinkohlenteer und Bufexamac»

Nachhaltigkeit

Zuckerrohrverpackung und Kaffeesatz-Peeling»

Nicht so gut wie sein Ruf

Kokosöl: Unberechtigter Hype?»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»

Gut für die Umwelt

Nachhaltige Kosmetik»