CardioCoach

Kardiologen bieten App für Folgerezepte Tobias Lau, 27.06.2019 10:31 Uhr

Berlin - Es ist ein Trauerspiel: Im Januar 2005 wurde die Gematik gegründet, um die Einführung von eRezept und elektronischer Patientenakte (ePA) zu organisieren. 15 Jahre später ist es immer noch ein politisches Projekt, wenn auch mittlerweile nicht mehr weit von der Realisierung entfernt. In der Zwischenzeit haben viele die Geduld verloren. Die Kardiologen beispielsweise: Sie haben als Verband mit dem CardioCoach eine digitale Rezeptanwendung entwickelt, die Funktionen der ePA vorweg nimmt – auch, weil bisher niemand über die zusätzliche Vergütung von Dienstleistungen wie dem Einstellen digitaler Daten in eine App gesprochen hatte.

Ein niedrigschwelliges Angebot soll es sein, das „in die Lücke stößt, die im Moment offen ist“, erklärt ein Sprecher von BNK Service, dem Dienstleistungsunternehmen des Bundesverbands Niedergelassener Kardiologen (BNK), das die App verantwortet. Denn die ePA kam und kam einfach nicht, sodass die Kardiologen vor zwei Jahren einfach ihre eigene Akte auf die Beine gestellt haben. Dabei habe man auch eine Antwort auf andere Angebote wie die App Vivy geben wollen, die vergangenen Sommer von einem Bündnis aus IKK, DAK, Gothaer, Allianz, Barmenia und Süddeutscher Krankenversicherung ins Leben gerufen wurde. Denn dabei gehe es stets um zusätzliche Dienstleistungen der Ärzte – ohne Honorar. „Die Dateneingabe soll bei diesen Konzepten stets vom Leistungserbringer erfolgen, es gibt dazu aber keine Vergütungsstruktur“, so der BNK-Sprecher.

So kann der Arzt beispielsweise bei Vivy Dokumente wie Blutbilder, Röntgen- oder CT-Aufnahmen nicht nur aus der Praxissoftware heraus, sondern auch per Fax in die App schicken. Beim CardioCoach ist das nicht der Fall, hier soll der Patient am Steuer bleiben. Entsprechend ist der CardoCoach auch technisch etwas dünner gestaltet. „Wir bieten eine eher kleine Lösung an“, so der Sprecher. „Eigentlich ist es nichts anderes als ein digitaler Leitz-Ordner.“ Dabei kann der Patient alle ihm vorliegenden Informationen zu Erkrankungen und Therapien an einem Ort ablegen und diese Informationen für bestimmte Ärzte oder andere Leistungserbringer zeitlich begrenzt teilen. „Das ist genau die Idee dahinter: Der Patient selbst hinterlegt die Daten, nicht der Arzt.“

Arztberichte, Labor - und Röntgenbefunde oder Patientenausweise können aus der App heraus abfotografiert und gespeichert werden. Mittels eines Tokens kann dann für einen ausgewählten anderen Endnutzer, zum Beispiel eine Arztpraxis, eine Freigabe zur Einsicht erteilt werden, die dann für 30 Minuten gilt. Ein mit dem Smartphone synchronisierter Terminkalender organisiert darüber hinaus Arztbesuche, Impftermine und Vorsorgetermine. Ein Medikamentenwecker, bei dem man nur die PZN des Arzneimittels scannen muss, erinnert pünktlich an die Einnahme der Arzneimittel – und enthält eine Art eRezept light.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

19 Prozent bei geplanten Eingriffen

Studie: Corona erhöht Sterberisiko nach Operationen»

Debatte um Schulöffnungen

Infektionsmediziner: Schule ohne Abstandsregeln jetzt vertretbar»

EU-Zulassung verzögert

Remdesivir lässt auf sich warten»
Markt

OTC-Hersteller

Dr. Kade: Start-up mit 134 Jahren»

Massive Lieferengpässe

Wo bleibt Nebivolol?»

Telematikinfrastruktur

Fehler in der TI: Konnektoren können eGK nicht auslesen»
Politik

Arzneimittelinformation Palliativmedizin

Patientensicherheit: Apothekerin Rémi ausgezeichnet»

Sicherheitskonzept in Nordrhein

Kammerversammlung: Gegessen wird allein am Platz»

Statistisches Bundesamt

Sterblichkeit im April über Durchschnitt der Vorjahre»
Internationales

Infektionsketten

„Apturi Covid“: Lettland startet Corona-App»

Export-Startschuss für Portugal

Tilray erhält vollständige GMP-Zertifizierung»

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»
Pharmazie

Duale Immuntherapie

Opdivo/Yervoy gegen Lungenkrebs»

MS und Migräne

Akupunktur-Studie: Wunder-Nadeln gegen den Schmerz?»

Roche erweitert Zulassung

Ocrevus: Kürzere Infusionsdauer»
Panorama

Evakuierung wegen Einsturzgefahr

Notapotheke: „Für meine Angestellten ist es natürlich gruselig“»

Kriminelle verwüsten Apotheke

200.000 Euro Schaden: Apothekeneinbrecher gefasst»

Nachtdienstgedanken

Nikotinlos durch die Nacht»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Die NEIN-Sagerin»

Kommentar

Die AOK ist eine Zumutung»

Verjährungfrist

Hunderte Apotheker verklagt: AOK scheitert krachend»
PTA Live

Tipps für den Rauchstopp

Bye, bye Zigarette!»

Schlechte Zahngesundheit

Jedes dritte Kind hat Karies»

Corona-Ausnahmen

PTA-Ausbildung: Abda fordert mehr Freiheiten»
Erkältungs-Tipps

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»
HAUTsache gesund und schön

Fußpflege

Schöne Füße für den Sommer»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»