CardioCoach

Kardiologen bieten App für Folgerezepte Tobias Lau, 27.06.2019 10:31 Uhr

Berlin - Es ist ein Trauerspiel: Im Januar 2005 wurde die Gematik gegründet, um die Einführung von eRezept und elektronischer Patientenakte (ePA) zu organisieren. 15 Jahre später ist es immer noch ein politisches Projekt, wenn auch mittlerweile nicht mehr weit von der Realisierung entfernt. In der Zwischenzeit haben viele die Geduld verloren. Die Kardiologen beispielsweise: Sie haben als Verband mit dem CardioCoach eine digitale Rezeptanwendung entwickelt, die Funktionen der ePA vorweg nimmt – auch, weil bisher niemand über die zusätzliche Vergütung von Dienstleistungen wie dem Einstellen digitaler Daten in eine App gesprochen hatte.

Ein niedrigschwelliges Angebot soll es sein, das „in die Lücke stößt, die im Moment offen ist“, erklärt ein Sprecher von BNK Service, dem Dienstleistungsunternehmen des Bundesverbands Niedergelassener Kardiologen (BNK), das die App verantwortet. Denn die ePA kam und kam einfach nicht, sodass die Kardiologen vor zwei Jahren einfach ihre eigene Akte auf die Beine gestellt haben. Dabei habe man auch eine Antwort auf andere Angebote wie die App Vivy geben wollen, die vergangenen Sommer von einem Bündnis aus IKK, DAK, Gothaer, Allianz, Barmenia und Süddeutscher Krankenversicherung ins Leben gerufen wurde. Denn dabei gehe es stets um zusätzliche Dienstleistungen der Ärzte – ohne Honorar. „Die Dateneingabe soll bei diesen Konzepten stets vom Leistungserbringer erfolgen, es gibt dazu aber keine Vergütungsstruktur“, so der BNK-Sprecher.

So kann der Arzt beispielsweise bei Vivy Dokumente wie Blutbilder, Röntgen- oder CT-Aufnahmen nicht nur aus der Praxissoftware heraus, sondern auch per Fax in die App schicken. Beim CardioCoach ist das nicht der Fall, hier soll der Patient am Steuer bleiben. Entsprechend ist der CardoCoach auch technisch etwas dünner gestaltet. „Wir bieten eine eher kleine Lösung an“, so der Sprecher. „Eigentlich ist es nichts anderes als ein digitaler Leitz-Ordner.“ Dabei kann der Patient alle ihm vorliegenden Informationen zu Erkrankungen und Therapien an einem Ort ablegen und diese Informationen für bestimmte Ärzte oder andere Leistungserbringer zeitlich begrenzt teilen. „Das ist genau die Idee dahinter: Der Patient selbst hinterlegt die Daten, nicht der Arzt.“

Arztberichte, Labor - und Röntgenbefunde oder Patientenausweise können aus der App heraus abfotografiert und gespeichert werden. Mittels eines Tokens kann dann für einen ausgewählten anderen Endnutzer, zum Beispiel eine Arztpraxis, eine Freigabe zur Einsicht erteilt werden, die dann für 30 Minuten gilt. Ein mit dem Smartphone synchronisierter Terminkalender organisiert darüber hinaus Arztbesuche, Impftermine und Vorsorgetermine. Ein Medikamentenwecker, bei dem man nur die PZN des Arzneimittels scannen muss, erinnert pünktlich an die Einnahme der Arzneimittel – und enthält eine Art eRezept light.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Single- oder Family-Packung

CentoKit: PCR-Test bei Amazon»

Logistiker buhlen um Aufträge

Impfstoff-Logistik: Der Verteilungskampf beginnt»

Besuch bei Hersteller IDT Biologika

Spahn: Impfstoff-Zulassung im Dezember möglich»
Markt

Praxissoftwareanbieter eMDs

CGM kauft sich Größe im US-Markt»

Großhandel

Noweda-Vorstand: Rolf beerbt Wörtz»

Monatsgebühr plus Provision

DocMorris-Marktplatz: Was zahlen Apotheken?»
Politik

Streit um NNF-Beiträge

Der Notdienst und die Insolvenz»

Wie geht es weiter?

Länder stimmen gemeinsames Vorgehen in der Corona-Pandemie ab»

G20-Gipfel

Merkel wirbt für Impfstoff-Initiative Covax»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Auf die Galenik kommt es an

Schmerztherapie: End-of-dose Failure vermeiden»

Erst geschützt, später anfälliger

Drohen nach Corona mehr andere Infektionen?»
Hamburg: Hausärzte beklagen Mangel an Grippeimpfstoff»
Panorama

Auch wegen Corona

Apotheke berät Kunden per Video»

Alternative zu Weihnachtsmarkt & Basar

Apotheke eröffnet Pop-up-Store»

Finanzierungslücke von 16 Milliarden Euro

TK warnt vor stark steigendem Zusatzbeitrag 2022»
Apothekenpraxis

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Grippeimpfstoffe

Vaxigrip: Reserve kommt in dieser Woche»
PTA Live

Zunge rausstrecken & vieles mehr

Warum Masketragen auch schön sein kann»

Blended-Learning-Konzept

Eignungsprüfung: Ausländische PTA starten in die Vorbereitung»

Seenotrettung

Apotheker aus Buxtehude versorgt Sea Watch»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»

Mittelohrentzündung & Co.

Von der Nase zum Ohr: Wie Erreger wandern»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»
Medizinisches Cannabis

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»