Pro AvO: Eine Apotheken-App für alle

, Uhr

Berlin - Bislang kämpfen im Apothekenmarkt drei Player um die digitale Vorherrschaft beim E-Rezept und bei Bestellplattformen – neuerdings der Deutsche Apothekerverband (DAV), Noweda/Burda und die Initiative „Pro Apotheke vor Ort“  (Pro AvO). Jetzt kommt Bewegung in den Wettbewerb. Als erster Zusammenschluss fordert Pro AvO einen runden Tisch mit dem Ziel, alle Angebote unter einem Dach zu vereinen. Jetzt sind Noweda/Burda am Zug. Denn Pro AvO ist mit seiner Erklärung bereits auf den DAV zugegangen.

In der Initiative Pro AvO zusammengeschlossen sind Gehe, Noventi, Rowa, Sanacorp und der Wort & Bild-Verlag. In einer gemeinsamen Erklärung unterstützen sie ausdrücklich die kürzlich vom DAV vorgestellte App-Initiative zum E-Rezept. „Pro AvO begrüßt die Initiative des DAV, als Gesellschafter der gematik mbH, die Konzeption und Entwicklung der Standards für das künftige E-Rezept auf Bundesebene zu gestalten, ausdrücklich“, heißt es darin. „Wir freuen uns und halten es für absolut richtig, dass der DAV die Federführung für die Einführung der E-Rezepts erhalten hat. Denn so wie wir verfolgt der DAV das Ziel, einen einheitlichen digitalen Standard zu schaffen, um den Patienten den bestmöglichen Zugang zu Arzneimitteln zu verschaffen“, so Peter Menk, Geschäftsführer von Pro AvO.

Die Initiative empfehle, dass der DAV jetzt auf alle relevanten Marktpartner zugehe, um gemeinsam Standards zu entwickeln, die von allen Patienten und in allen Apotheken genutzt werden könnten. „Damit die Apotheken vor Ort am wachsenden Online-Kanal teilhaben und um den größtmöglichen Mehrwert für die Patienten zu generieren, sollten alle Marktteilnehmer gemeinsam an einem Strang ziehen“, fordert Menk ein gemeinsames Vorgehen. Nach APOTHEKE ADHOC-Informationen laufen die Gespräche dazu bereits. Als Ziel wird die Gründung einer gemeinsamen Gesellschaft unter Führerschaft des DAV angestrebt.

Wie der DAV mitgeteilt habe, solle die Nutzung des E-Rezeptes konsequent neutral, wettbewerbsfrei und ohne Steuerung oder Lenkung von Patienten erfolgen. Auch diesen elementar wichtigen Ansatz bei der Einführung des E-Rezepts unterstütze das Joint Venture Pro AvO. Menk: „Wir teilen die Ziele des DAV, die Rolle der Apotheke vor Ort mit digitalen Möglichkeiten zu stärken und damit die flächendeckende Versorgung auch in Zukunft zu sichern.“ So setze sich auch pro AvO dafür ein, dass Patienten im Besitz des E-Rezepts blieben und damit selbstständig entschieden, in welcher Apotheke sie ein Rezept einlösen möchten. Auch dürfe es aus Sicht von pro AvO keinen Handel oder eine anderweitige Nutzung von Daten ohne die explizite Einwilligung der Patienten geben.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

App-Lösungen für digitale Verodnungen
eRixa-Kooperation: E-Rezept jetzt schon bundesweit »
„Anwenderpraxis“ von eHealth-Tec
Scanacs kooperiert mit Tochter von Zur Rose »

Mehr aus Ressort

Kein Halbieren mehr nötig
Sanofi: Neue L-Thyroxin-Stärken »
30 Prozent Einbruch bei Erkältung
Bayer: OTC-Geschäft im Minus »
Weiteres
Hohe Unzufriedenheit mit Abda, BMG und Gematik
E-Rezept-Einführung: Apotheken glauben nicht mehr dran»
Callmyapo und deine Apotheke werden abgelöst
Gesund.de: Die Konditionen»
Kein Halbieren mehr nötig
Sanofi: Neue L-Thyroxin-Stärken»
30 Prozent Einbruch bei Erkältung
Bayer: OTC-Geschäft im Minus»
Entscheidung für AstraZeneca
Spahn mit Vaxzevria geimpft»
Engpässe durch Parallelhandel – was tun?
Drei (ungeeignete) Reformvorschläge gegen Reimporte»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B