Bottrop: Alte Apotheke, neue Führung

, Uhr

Berlin - Die Alte Apotheke Bottrop ist endgültig Geschichte: Ab heute gilt die Betriebserlaubnis der neuen Inhaberin Vera-Christin Kaminski. Das alte Namensschild ist ab, es steht nun City-Apotheke über dem Eingang. Kaminski hat keine leichte Aufgabe vor sich, doch Probleme habe es bisher nicht gegeben – bis auf ein kleines.

Mit Glücksrad und Kennenlernnachmittag begeht die gerade einmal 30-Jährige die Neueröffnung als City-Apotheke. „Ich habe bisher eine positive Resonanz“, sagt die frisch gebackene Inhaberin. „Die Bottroper freuen sich, dass die Apotheke übernommen wurde und es jetzt weiter geht.“ Damit endet allerdings auch ein 150-jähriger Familienbetrieb.

Das schwere Erbe, das sie antritt, wirft nach eigenen Angaben keinen Schatten auf die Wiedereröffnung, Probleme mache ihr niemand. „Von öffentlicher Kritik habe ich bisher gar nichts mitbekommen“, so Kaminski. „Ich habe eine komplett reine Weste. Meine Tür steht jedem offen, der gesundheitliche Fragen hat.“ Weitere Maßnahmen, um dem lädierten Image der Apotheke wieder auf die Beine zu helfen, seien dementsprechend auch nicht notwendig.

Auch die Übergabe lief weitestgehend glatt – „außer dass das neue Logo heute Morgen noch nicht auf dem Kassenzettel war“. Kleinere technische Probleme seien aber ganz normal bei der Übergabe eines Betriebes. Mit der bisherigen Inhaberin, der Mutter des wegen des tausendfachen Streckens von Zytostatika verurteilten Apothekers Peter Stadtmann, habe sie deshalb auch nichts mehr zu tun. „Es herrscht da kein Bedarf, mir weiter helfen zu lassen“, erklärt die gebürtige Detmolderin.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Permanente Selbstausbeutung
„Die Apotheke macht mich kaputt“ »
„Wir werden am Montag die Bösen sein“
Impfzertifikate: Apotheker vergibt Abholnummern »
Ab einem Einkaufswert von 15 Euro
Apotheke verschenkt Laientests »
Weiteres