Aufwärmen statt selber kochen

Als Dank: Speisenpaket fürs Apothekenteam

, Uhr
Berlin -

Die Apothekenmitarbeiter werden zu Corona-Zeiten besonders gefordert: Apotheker Jörg Hoffmann hat sich daher für sein Team der Sonnen-Apotheke in Elmshorn ein besonderes Dankeschön überlegt: Für jeden Mitarbeiter gab es ein Speisenpaket aus einem örtlichen Gastronomiebetrieb – damit sie sich nach einem stressigen Arbeitstag nicht auch noch um das Abendessen kümmern müssen.

Hoffmann möchte mit der Geste seine Dankbarkeit zu den Mitarbeitern ausdrücken: „Nachdem in der vergangenen Woche das ‚Armageddon‘ losging und die Kunden die Apotheke gestürmt haben, als gäbe es kein Morgen mehr, sind wir alle nur noch rotiert“, erklärt er. Neben der Bewältigung der Kundenanstürme hätten schließlich auch die Schutzmaßnahmen umgesetzt werden müssen. „Ich habe dann mit meiner Frau zusammen überlegt, welches Goodie wir unseren Mitarbeitern zukommen lassen können.“ Schließlich würden sich diese derzeit den ganzen Tag ein Bein für die Apotheke ausreißen.

Ein örtliches Restaurant hatte schnell auf die Corona-Situation reagiert: Statt klassischem Lieferdienst wird hier ein sogenanntes „Speisenpaket“ angeboten. Dabei kann jede Woche aus fünf verschiedenen Menüs ausgewählt werden. Diese werden dann vom Restaurant frisch zubereitet und in einem Kochbeutel nach Hause geliefert: So können sie direkt aufgewärmt oder auch für einen späteren Zeitpunkt eingefroren werden. Da die Apotheke im Gastronomiebetrieb bereits eine Weihnachtsfeier abgehalten hatte, war die Idee also naheliegend. „So habe ich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen“, erklärt Hoffmann. Neben der Wertschätzung der Mitarbeiter wird auch das lokale Geschäft unterstützt, welches mit der derzeitigen Lage ebenfalls zu kämpfen hat.

„So können sich die Mitarbeiter zumindest abends oder am Wochenende mal zurücklehnen“, erklärt Hoffmann. Auch anderswo könne eine solche Geste seiner Meinung nach leicht umgesetzt werden, da überall die Gastronomiebetriebe unter der Situation leiden und solche Angebote sicherlich unterstützen würden. Schließlich müsse man sich wahrscheinlich noch einige Wochen auf den Ausnahmezustand einstellen. Seine Mitarbeiter hätten sich auf jeden Fall sehr über das Angebot gefreut.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Sorge um Halteplätze und Teststelle
Apothekerin ärgert sich über Imbisswagen »
Falsche Bescheinigungen gegen Geld
Mutter stiftete Arzt zur Straftat an »
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt »
Mehr aus Ressort
Startschuss für die Influenzasaison 2022/23
Seqirus beginnt mit Auslieferung der Grippeimpfstoffe »
Jahresbericht der Wettbewerbszentrale
Apotheken-Verstöße als „Thema des Jahres“ »
Durchfall, Übelkeit, Erbrechen
Magen-Darm im Urlaub: Nein Danke! »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden?»
Falsche Werbung und obskure Siegel
Die kleinen Sünden der Krankenkassen»
Empfehlungen für alle Altergruppen
Lauterbach will klare Impfbotschaft»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Sorge um Halteplätze und Teststelle
Apothekerin ärgert sich über Imbisswagen»
Falsche Bescheinigungen gegen Geld
Mutter stiftete Arzt zur Straftat an»
Startschuss für die Influenzasaison 2022/23
Seqirus beginnt mit Auslieferung der Grippeimpfstoffe»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»