Corona-Krise: Die wahren Leistungsträger

, Uhr
Berlin -

Einfach mal der Kassiererin ein Lächeln schenken oder dem LKW-Fahrer nett zuwinken: Es klingt trivial, was Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Dienstag der Bevölkerung zum Schluss seiner Pressekonferenz mit auf den Weg gegeben hat. Doch sein Rat ist nicht verkehrt, denn die aktuelle Krise wird zu einem großen Teil von denen gemeistert, die dafür viel zu wenig kriegen: PTA, PKA, Krankenpfleger und nicht zuletzt auch diejenigen, die unterbezahlt in der Logistik arbeiten und dafür sorgen, dass versorgungsrelevante Güter die Bevölkerung erreichen. Sie sind die wahren Leistungsträger der Gesellschaft.

Es waren herzerwärmende Bilder: In Spanien gingen am Samstagabend tausende Bürger an die Fenster oder auf die Balkone, um sich mit einer nächtlichen Ovation bei Ärzten, Sanitätern, Krankenpflegern und anderen Helfern zu bedanken. In Madrid soll der mehrere Minuten dauernde Beifall in der ganzen Stadt zu hören gewesen sein. Auto- und Busfahrer haben zusätzlich Hup-Konzerte veranstaltet. Einen Tag später folgten die Griechen dem guten Beispiel: In Athen und anderen Städten haben tausende Menschen fünf Minuten lang öffentlich applaudiert, manche zündeten gar Feuerwerk, um ihrer Anerkennung für die im Akkord arbeitenden Heilberufler Ausdruck zu verleihen. Die Ehefrau von Regierungschef Kyriakos Mitsotakis hatte zu der Aktion aufgerufen. Auch aus Italien gibt es bereits ähnliche Beispiele.

Nicht so aus Deutschland. Dabei wäre das auch hier angebracht – und zwar nicht nur als allgemeine Anerkennung für die im Wortsinne lebenswichtige Arbeit, die Bedienstete im Gesundheitssektor gerade leisten. Sondern vielmehr auch deshalb, weil die aktuelle Situation ein Schlaglicht auf zwei himmelschreiende Ungerechtigkeiten wirft: die Unterbezahlung im Gesundheitswesen und den Gender Pay Gap. Neben vergleichsweise gut bezahlten Ärzten und Apothekern sind es nämlich gerade die in ihrer Mehrheit weiblichen Arbeitskräfte in den Apotheken und Kliniken, die den enormen Workload auffangen müssen, der gerade das Gesundheitssystem belastet. Das ist nicht erst seit der Corona-Krise so, aber ist jetzt umso bitterer.

Eine alleinstehende, kinderlose PTA-Berufseinsteigerin hat tarifgemäß rund 1450 Euro netto im Monat – damit zählt sie zum ärmsten Drittel der Gesellschaft. Es ist eine Schande für eine wohlhabende Industrienation, wenn sie systemrelevante Berufsgruppen am unteren Ende der ökonomischen Skala darben lässt. Und bei Krankenschwestern sieht es nicht viel besser aus, um von Altenpflegern erst gar nicht anzufangen – deren heikle Arbeit scheint im Moment völlig aus dem Blick zu geraten. Hinzu zeigt sich im Gesundheitswesen umso deutlicher, was es bedeutet, dass Frauen bis heute weniger bezahlt bekommen als Männer – laut Statistischem Bundesamt im Schnitt 20 Prozent! Heute, am 17. März, ist der Equal Pay Day, der Tag, der symbolisch angibt, bis zu welchem Zeitpunkt im Jahr Frauen praktisch unbezahlt gearbeitet haben. Und das obwohl sie die gleiche Arbeit wie Männer leisten, die bereits seit dem 1. Januar bezahlt werden. Dieses Jahr ist der Symbolgehalt besonders hoch, sind es doch in der Mehrheit Frauen, die gerade dafür sorgen, dass die Apotheken offenbleiben und Patienten weiter behandelt werden können. Und nebenbei noch eine Notbetreuung für ihre Kinder geben müssen, während andere schlichtweg mit der Familie zu Hause bleiben. Es wäre an der Zeit, nicht nur laut und aus aller Munde Danke zu sagen, sondern endlich dafür zu sorgen, dass sie kriegen, was sie verdienen: das gleiche wie Männer und dann alle zusammen mehr davon.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Apothekenteams zu 81 Prozent dreifach geimpft
Trotz hoher Booster-Quote: Sorge vor Personalengpässen wächst »
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben »
Mehr aus Ressort
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie »
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt »
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern »
Weiteres
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Entschädigungsanspruch
Kein Booster, kein Geld»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»