Nasenspray

Otriven: Neue Altersgrenzen Maria Köpf, 10.01.2018 12:15 Uhr

Berlin - Nasensprays bergen Risiken. Aus diesem Grund hat sich GlaxoSmithKline (GSK) entschieden, die Altersgrenzen für seine Otriven-Produkte anzuheben. Den Anfang macht das Nasenspray in der 0,1-prozentigen Dosierung, das künftig nicht mehr ab sechs, sondern erst ab zwölf Jahren eingesetzt werden soll. Bereits seit Anfang Dezember wird das konservierungsmittelfreie Dosierspray in neuer Aufmachung ausgeliefert. Weitere Produkte mit dem abschwellenden Wirkstoff Xylometazolin sollen folgen.

Apothekerin Marion Hill fiel die Umstellung während ihres Notdienstes am vergangenen Sonntag auf. Als die Inhaberin der Heimeran-Apotheke in München ein Kinderrezept beliefern wollte, fiel ihr bei einem Blick auf die Verpackung die neue Beschriftung auf: „Für Erwachsene und Schulkinder über 12 Jahren“, hieß es da. Bei der Packung daneben waren 6 Jahre als Altersgrenze angegeben. „Ich war überrascht, dass der Konzern diese Änderung klammheimlich unternommen hat – nähere Informationen mussten wir aktiv telefonisch beim Hersteller einfordern.“

Der Konzern bestätigt auf Nachfrage, dass das Anwendungsalter von sechs auf mindestens zwölf Jahre angehoben wurde. Hintergrund sei eine Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur „Define Daily Dose“. Betroffen ist derzeit nur das Otriven Nasenspray 0,1% 10 ml ohne Konservierungsstoffe (PZN: 0844454) inklusive Klinikpackung à 10x10 ml (PZN: 01408157).

Laut GSK-Sprecherin ist die Umstellung eine freiwillige Maßnahme; Apotheken, die das Produkt noch in der alten Aufmachung mit der Altersgrenze ab 6 Jahren in ihrem Bestand haben, können dies daher auch weiterhin gemäß den Altersangaben abgeben. Diese seien deutlich auf der Umverpackung zu sehen und auch in der Gebrauchsinformation zu find

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Europaweit

Douglas will 70 Filialen schließen»

AU-Schein.de

Whatsapp-Krankenschein jetzt ohne Whatsapp»

Orthomol-Chef als TV-Investor

Höhle der Löwen: Glagau will die Marken»
Politik

Halbe Milliarde mehr für Ärzte

Videosprechstunde: 500 Euro pro Praxis und Quartal»

GSAV

Cannabis: Schnellverfahren für Klinikrezepte»

Rabattverträge

Hersteller lassen Ersatzkassen (noch) sitzen»
Internationales

Berufsanerkennung

Die meisten Apotheker kommen aus Syrien»

Schweiz

Apotheker statt Arzt – senkt Kassenbeitrag»

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»
Pharmazie

Diabetes

Apidra verbessert HbA1c»

Oraler Glucose-Toleranztest

Rezeptur-Tipp: Alternative für Accu Chek Dextrose O.G.T»

Rückruf

Enantone fehlt die Verschreibungspflicht»
Panorama

Securpharm-Probleme

Keine Verbindung, aber Bingo!»

Insolvenzverwalter sucht Vermögenswerte

Pfusch-Apotheker: Gläubiger fordern 92 Millionen Euro»

Polizeifahndung

Bewaffneter Raubüberfall auf Apotheke»
Apothekenpraxis

Mangel an Zukunftsvisionen

„Wir haben uns zu viel Bürokratie gegönnt“»

Bagger vor der Apothekentür

Großbaustelle: Wo geht‘s zur Filiale?»

Deutschlands digitalste Apotheke

Wenn die KI beim Großhandel bestellt»
PTA Live

Wundheilung

Fünf Tipps zur Narbenpflege»

Kirsten Khaschei analysiert Patientengespräche

Beratungspsychologie – zwischen den Zeilen»

Revoice of Pharmacy

Mit Gitarre in der Offizin»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»