ApoRetrO

Die PTA-Schule Alexander Müller, 08.12.2018 07:57 Uhr

Berlin - Die PTA-Schule war ursprünglich nicht als Internat geplant. Aber die Schülerinnen wollten einfach nicht mehr nach Hause. „Es ist so toll hier“, schwärmt Lisa. „Wir leben hier wie Prinzessinnen“, ergänzt ihre Freundin Jule. Und in der Tat: Seit der Fachkräftemangel die Branche mit eiserner Hand hält, geht es den PTA-Schulen und ihren Abgängern besser denn je zuvor. Auf Schloss Mörserstein wird künftig nur noch von goldenen Tellern gegessen.

Was benötigt eine Apotheke zum Überleben? Mindestens einen Arzt in direkter Nachbarschaft und ausreichend Parkplätze vor der Tür, richtig? Falsch. Was nützen einem die schönsten Verordnungen, wenn niemand hinter dem HV-Tisch steht, der sie entgegennimmt. Und die hochtalentierten Menschen, die rosa Zettel zu Gold spinnen können, werden eben auf PTA-Schulen ausgebildet.

Deswegen ist es nicht nur unzulässig, mit dem Arzt geheime Absprachen über die Zuweisung von Rezepten zu machen, es ist auch vergebene Liebesmüh. Der Zukunft heißt PTA-Zuweisung: Die Schulen werden großzügige Spenden erhalten, wenn sie im Gegenzug diese oder jene Ausbildungsapotheke empfehlen.

Schon mit den Bewerberlisten wird dann gehandelt. Allein für die Nachnamen A-D kann man – je nach Konkurrenzsituation der Apotheken in der Nähe – leicht Preise im vierstelligen Bereich aufrufen. Und veranstaltet eine Apotheke am Ort einen „Tag der offenen Tür“ für Schüler/innen, sind die Kollegen in Alarmbereitschaft. Von Schulgeld an den Ausbildungsstätten ist längst keine Rede mehr, Stipendien plus Handgeld bei einer Verpflichtung für zehn Jahre sind die Zukunft. Von da an ist es nicht mehr weit bis zu Ablösesummen wie im Profifußball und dem Handel mit Transferrechten.

Das schöne PTA-Luftschloss stürzt nur leider in sich zusammen. Denn es stimmt zwar, dass PTA händeringend gesucht werden und dass das Blüten treibt: So kommt es durchaus vor, dass ein Kollege die Angestellten der Wettbewerber an die gesetzlichen Kündigungsfristen erinnert. Aber so wie Rezepte eingelöst werden müssen, müssen Gehälter erwirtschaftet werden. Und viele Inhaber blicken nicht hoffnungsvoll in die Zukunft. Bei einer APOSCOPE-Umfrage gab fast jeder zweite Teilnehmer an, dass er einem guten Freund nicht empfehlen würde, seine Apotheke zu übernehmen. Das ist alarmierend.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Spezial-Champignons

Warentest: Vitamin-D-Pilze sinnvoll – für einige»

Markenrechtsverletzung

EuGH: Öko-Test vs. Dr. Liebe»

Plattformen

Urteil: Apotheker dürfen über Amazon verkaufen»
Politik

Apothekerin dreht Kurzvideos

Persönlichkeit? Nur vor Ort!»

Plan B2

Schmidts Videobotschaft»

Nach Kritik von Ärzten

Spahn zu Änderungen am TSVG bereit»
Internationales

Apothekenketten

Walgreens und Microsoft gehen gemeinsam auf Datenjagd»

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»
Pharmazie

AMK-Meldung

Amoxibeta muss zurück»

Deoxycholsäure

Nekroserisiko bei Kybella»

HIV-1-Infektionen

Delstrigo/Pifeltro: Doravirin im Faktencheck»
Panorama

Immer weniger Kunden

Apothekerin schließt – und wechselt zur Konkurrenz»

Frischer Wind in Berlin-Mitte

Apotheke, Ahoi!»

Getöteter Apotheker in Hamburg-Harburg

Axt-Mord: Polizei sucht zwei Personen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO

ABDA bereitet sich auf harten Bonxit vor»

Hirsch-Apotheke in Xanten wird umgebaut

Der Rowa als Mini-Jobber»

Rx-Boni-Verbot

SPD: Nicht die ABDA entscheidet»
PTA Live

Konkurrenzkampf im Team

Wenn der Kollege zum Feind wird»

PTA Lehrakademie Köln

Tafel statt HV – Dozentin an der PTA Schule»

Faktencheck

Off-Label-Use: Was ist zu beachten?»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»