Marketing

Apothekerin Fritsch: Coupon-Werbung bei Bild

, Uhr
Berlin -

In der Apothekenlandschaft ist Kirsten Fritsch keine Unbekannte: Neben der Apotheke im Paunsdorf Center führt die Apothekerin mit Apo-Discounter eine der führenden deutschen Versandapotheken. Und regelmäßig macht sie mit Preisaktionen auf ihre Center-Apotheke aufmerksam. Jetzt wirbt sie sogar in der Leipziger Lokalausgabe der Bild-Zeitung. Wer den Coupon ausschneidet, erhält 20 Prozent OTC-Rabatt.

Verpackt als redaktioneller Beitrag strahlt Apothekerin Fritsch auf der Leipziger Lokalseite: „Gute Beratung und Preise wie im Internet – das ist unser Rezept gegen hohe Kosten.“ Mit dem Bild-Rabatt-Coupon bekomme man in der kommenden Woche in der Apotheke im Paunsdorf Center noch günstiger Arzneimittel, heißt es dazu im Text.

„Gerade jetzt in der Erkältungszeit ist Vorbeugen so wichtig. Spezielle Tees stärken die Abwehrkräfte, Handhygiene-Gels reduzieren die Ansteckungsgefahr. Unsere 13 Mitarbeiter beraten Sie gern.“ Wenn Leser den Bild-Coupon ausschneiden und bis zum 15. Dezember in der Apotheke im Paunsdorf Center abgeben, erhalten sie auf alle rezeptfreien Artikel 20 Prozent Rabatt – nicht mit anderen Aktionen kombinierbar.

Auch sonst lockt Fritsch mit Aktionspreisen in ihre Apotheke: Aspirin plus C gibt es im Dezember für 3,09 Euro statt 6,19 Euro. Auf andere Produkte gibt es 15 bis 40 Prozent Rabatt. Mit einem anderen Coupon erhalten Kinder ein Geschenk vom Nikolaus. Bei einem Gewinnspiel können Kunden ein Kosmetik-Set im Wert von 30 Euro mit nach Hause nehmen. Mit ihrer Aktion ist Fritsch nicht allein bei der Bild-Zeitung. Bei Medpex erhalten Bild-Leser bis zu 50 Prozent. Auch die Shop-Apotheke und Apotal locken mit sportlichen Rabatten.

Die Apotheke im Paunsdorf Center gehört zu den nach Umsatz größeren Betrieben in Sachsen; weitaus größer ist aber das Versandgeschäft. Apo-Discounter ist auf Expansionskurs und schluckte fünf Konkurrenten innerhalb weniger Monate: Juvalis, Versandapo.de, Vitaapotheke, Deutsche Internet Apotheke und Medipolis.

Im Frühjahr gelang es Kirsten und Helmut Fritsch, über die Firma Apologistics, die weite Teile des operativen Geschäfts für Apo-Discounter abwickelt und außerdem die Marken- und Domainrechte hält, 60 Millionen Euro an frischem Kapital einzusammeln. Das Geld soll zum großen Teil genutzt werden, um einen Express-Service für die Lieferung am selben Tag aufzubauen.

In den Anfängen von Apo-Discounter 2004 wurden rund 50 Aufträge pro Tag manuell bearbeitet. Später wurden Automaten angeschafft, 2007 wurde das Versandgeschäft ausgelagert: In Markkleeberg am anderen Ende von Leipzig wurde das riesige Logistikzentrum eröffnet, in dem mehr als 100 Mitarbeiter beschäftigt sind. Der Umsatz des Gesamtbetriebs – Apotheke und Versandhandel – kletterte von 10 Millionen Euro im Jahr 2007 auf 53 Millionen Euro im Jahr 2013, aktuell wird er von einem Branchenkenner auf bis zu 100 Millionen Euro geschätzt. Mehr als 10.000 Pakete werden nach Firmenangaben pro Tag verschickt, überwiegend handelt es sich um OTC-Bestellungen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Neustart für Apothekenzeitschriften
Storck-Verlag ist insolvent »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»