Teebaumöl: Hausmittel der Aborigines

, Uhr

Bei Insektenstichen kann leicht gekühltes Teebaumöl helfen, den Juckreiz zu lindern und eine eventuelle Schwellung zu verhindern. Hierfür sollte es möglichst zeitnah auf den Stich aufgetragen werden.

Für alle, die Teebaumöl mögen, eignet es sich ebenfalls bei Reizungen und leichten Entzündungen des Zahnfleisches. Hierfür wird es am besten in Form einer Mundspülung verwendet. Dazu werden ein paar Tropfen Öl in einem Glas mit Wasser stark verdünnt und der Mund damit etwa eine Minute umspült.

Teebaumöl ist außerdem in verschiedenen Kosmetika enthalten. Shampoos, Deos, Körperlotionen oder Fußcremes enthalten das ätherische Öl. Wichtig ist, stets eine verdünnte Anwendung, denn unverdünnt wird Teebaumöl als gesundheitsschädlich eingestuft.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Apotheken sollen 10.000 Euro im Jahr investieren
„Apotheker unterschätzen ihre Macht“»
Bakterien und Antibiotika
Bayern: Stabile Resistenzlage»
Entourage-Effekt des Hopfens
CBD ohne Hanf»
Apotheken brauchen Support vom Softwarehaus
DAV-Portal: Anbindung beginnt»