PTA im Impfzentrum: Stundenlohn von 27,60 Euro

, Uhr

Berlin - Mitte Dezember soll die Arbeit in den Impfzentren losgehen. Die Details regeln die einzelnen Bundesländer selbst; in Baden-Württemberg gibt es bereits konkrete Pläne zu Umfang und Finanzierung: So könnten PTA, die in Impfzentren zur Aufbereitung des Impfstoffes eingesetzt werden, 27,60 Euro pro Stunde verdienen.

In der Umsetzung des Landeskonzeptes zur Impfung gegen Sars-CoV2 werden bereits konkrete Aussagen zur Kostenaufstellung gemacht. Die Berechnungen beinhalten neben den einzelnen Stunden- und Tagessätzen für die einzelnen Berufsgruppen auch die jeweils benötigte Anzahl des Personals. Neben Ärzten und Pflegern sieht das Impfkonzept von Baden-Württemberg auch die Beschäftigung von Personen zum Aufbereiten des Impfstoffs vor. Eine Berufsbezeichnung wird nicht genannt. Da Rekonstitutionen und Verdünnungen unter möglichst aseptischen Bedingungen durchgeführt werden müssen, wären PTA aus der Sterilherstellung geeignet für diese Aufgabe.

Pro Impfzentrum sollen zwei Personen zur Aufbereitung des Impfstoffes eingesetzt werden. Da pro Tag zwei Schichten vorgesehen sind, kalkuliert Baden-Württemberg mit vier Personen pro Tag. Als Stundensatz sind 27,60 Euro festgesetzt, das ergibt einen Tagessatz von 220,80 Euro. Geimpft werden soll an sieben Tagen die Woche. Hochgerechnet auf die aktuell neun geplanten zentralen Impfzentren ergeben sich Gesamtkosten von knapp 240.000 Euro pro Monat – alleine für diese Ausgabenposition. Bei einer 40-Stunden-Woche könnte sich der monatliche Verdienst im Impfzentrum auf rund 4400 Euro brutto belaufen.

Laut Tarifvertrag verdienen PTA im ersten und zweiten Berufsjahr 2117 Euro brutto. Das entspricht einem Stundenlohn von 13,23 Euro. Im Impfzentrum ist die Vergütung also doppelt so hoch. In der höchsten der fünf tariflichen Eingruppierungen erhält eine PTA 2742 Euro brutto, hier beläuft sich der Stundenlohn auf rund 17,14 Euro. Die Vergütung in Krankenhäusern sieht anders aus. Hier verdienen die PTA meist mehr als in den öffentlichen Apotheken, gerade dann, wenn sie für die Arbeit im Reinraum eingestellt sind. Die genauen Gehälter können sich von Krankenhaus zu Krankenhaus unterscheiden. Auch hier gibt es Tarifverträge.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Booster, Studien, Wirksamkeit
Update Impfstoffe»
Modellprojekt Westfale-Lippe
Grippeimpfung in Apotheken startet»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
„Entscheidet sich mit Einführung des E-Rezepts“
Fiege will für Apotheken ausliefern»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»