Bis zu 40 Prozent über Tarif

„PTA fordern selten mehr Geld“

, Uhr
Berlin -

PTA sind begehrte Arbeitskräfte und gehören gleichzeitig nicht zur Berufsgruppe, die aktiv in Gehaltsverhandlungen gehen. Das ist die Ansicht einer PTA, die in einer Apotheke im Südwesten für das Personal verantwortlich ist. Die Inhaberin vertraut ihr auch bei Gehaltsverhandlungen und bezieht sie mit ein. „PTA fordern selten mehr Geld“, sagt sie. „Die, die aktiv verhandeln, überschätzen sich stark.“

Mehr als jede/r zweite befragte PTA hatte in der aktuellen Anstellung bereits mindestens ein Gehaltsgespräch. Das ist ein Ergebnis des PTA-Gehaltsreports 2021 von PTA IN LOVE. Allerdings gaben 44 Prozent der Teilnehmer:innen ohne Gehaltsgespräch an, dass sie ohnehin nicht damit rechnen, mehr Geld zu bekommen. Das dürfte regional sehr unterschiedlich sein. „In dieser Ecke Deutschlands ist man als Arbeitgeber erpressbar“, sagt die PTA mit Personalverantwortung über rund zehn Kolleg:innen aus dem Südwesten.

„Viele PTA trauen sich nicht“

PTA gehören zu begehrten Arbeitnehmern. Die Listen der Stellenanzeigen sind lang; wer eine neue Anstellung sucht, findet diese in der Regel schnell. „Viele PTA trauen sich nicht, wir sind meistens schneller mit Gehaltsgesprächen, was dem Druck geschuldet ist, PTA zu verlieren.“ Der Personalmangel sei „riesig“. Das wichtigste bei Gesprächen über eine Lohnsteigerung seien gegenseitiger Respekt und Achtung sowie Verständnis für die Situation des anderen.

Im ersten Berufsjahr verdienen PTA ab Januar 2149 Euro brutto. „Wer als PTA nach dem Pflichtpraktikum bei uns in der Apotheke bleibt, steigt gleich mit einem übertariflichen Gehalt ein.“ Bereits während der Probezeit gebe es eine monatliche Erhöhung. Die Verhandlungen würden individuell geführt. Der Anstieg richte sich nicht nur nach der Betriebszugehörigkeit, sondern auch nach Sonderaufgaben wie die Verantwortung für das Qualitätsmanagement. Diese könnten jedoch auch als separater Gehaltsanteil honoriert werden. „Nach 35 bis 40 Prozent über Tarif ist aber Schluss“, sagt sie.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Vorgaben für Personal, Räume und Dokumentation
Grippeimpfungen in Apotheken – Die Regeln»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»