Brillieren mit Phytowissen

, Uhr

Berlin - Das Interesse an Botanik ist für viele PTA ein Grund für die pharmazeutische Ausbildung. Beim späteren Arbeiten in der Offizin spielt Drogenkunde für viele aber nur noch eine Nebenrolle. Angestellte, die in der Beratung den Fokus auf Homöopathie und Naturheilkunde legen wollen, können sich zur Fach-PTA weiterbilden lassen. Mit dem Zertifikat in der Tasche kann beim Chef auch eine Gehaltserhöhung angesprochen werden.

Die Seminare zur Fach-PTA Homöopathie und Naturheilverfahren sind bei der Apothekerkammer Bayern (BLAK) besonders beliebt. „Das sind die Lieblingskurse“, sagt BLAK-Fortbildungsbeauftragte Petra Sinner. Seit 2008 werden an Wochenenden jährlich ein bis zwei Veranstaltungen mit je sieben Terminen angeboten. Die Teilnehmerzahl ist auf 28 begrenzt. Der nächste Kurs startet im Oktober.

Schwerpunkt der Weiterbildung sind Homöopathie und Phytotherapie. Im ersten Seminar werden Herstellungsverfahren und Qualitätsbeurteilungen sowie rechtliche Grundlagen und Grenzen vermittelt. Außerdem geht es um Dosierungen. PTA stellen im Labor auch selbst Präparate her. Veranstaltungsort ist die PTA-Schule Nürnberg.

Im Anschluss geht es um die Behandlung von Krankheiten mit homöopathischen Mitteln: Besprochen werden psychische und neurologische Probleme, Beschwerden des Respirationstrakts, Herz-und Kreislauferkrankungen, Gefäßebeschwerden sowie Krankheiten des Magen-Darm-Bereichs, der Gallenwege und Leber, Rheuma, urogenitiale und gynäkologische Beschwerden sowie Probleme mit Gelenken und Haut.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Apotheker denkt radikal um»
Druck auf Softwarehäuser
TI-Nachzügler aufgeschreckt»
Übelkeit, Durchfall & Co. im Sommer
Wenn die Hitze auf den Magen schlägt»
Die Psyche übernimmt das Kommando
Wenn der Stress auf den Magen schlägt»