Etiketten zum Selberdrucken

, Uhr

Berlin - Die Arztpraxen werden bei der dezentralen Impfung aufgefordert, eine tägliche Schnell-Doku vorzunehmen. Die geforderten Daten werden in einem speziellen Impf-Dokuportal eingegeben. Auch im Impfpass muss die Dokumentation inklusive Chargenbezeichnung erfolgen. Doch den Durchstechflaschen, die gestern ausgeliefert wurden, liegen keine Etiketten bei. Apotheken und Arztpraxen können sich bei Biontech online eine Vorlage herunterladen.

Um die Impfung zu dokumentieren, muss der Arzt über kleine Etiketten verfügen. Diese müssen den Namen des Impfstoffs und die jeweilige Charge beinhalten. Die Auslieferung des Impfstoffs in Teilmengen an die Apotheken erfolgt ohne diese Sticker. Biontech stellt eine Vorlage aber online bereit. Auf der Praxisseite für Comirnaty kann eine Vorlage aufgerufen werden, bei der die Charge direkt eingetippt werden kann. Danach kann die Vorlage auf passende Etikettenbögen ausgedruckt werden.

Wer genau für die Beschaffung der Etiketten zuständig ist, ist nicht geklärt. Der Großhandel liefert sie nicht mit, die Apotheke ist laut Abda-Leitfaden nicht dazu verpflichtet, sie beizulegen, und die Ärzte stehen dann erstmal ohne Etikett dar. Laut Aussage der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) liegt die Bereitstellung dieses Dokumentationszubehörs auf pharmazeutischer Seite.

Biontech legt der Lieferung Informationsmaterial für Praxen bei. Hier findet sich eine Anleitung zum Ausdrucken der Etiketten. Apotheker:innen und Ärzt:innen können sich online bei Biontech registrieren und den Zugang zur Vorlage erhalten. Die wenigen Angaben können auch selbst in einem Dokument zusammengefasst werden. Nur die Maße sollten beachtet werden, da der Platz im Impfpass begrenzt ist.

Apotheker:innen aus Impfzentren kennen das Problem und wissen, dass den Durchstechflaschen von Biontech keine fertigen Chargen-Kleber beiliegen. Seit dem Impfstart im Dezember drucken die Impfzentren die Sticker selbst. Hierfür stehen in den Impfzentren spezielle Etikettendrucker bereit.

Theoretisch könnte der Eintrag in den Impfass auch händisch erfolgen. Folgende Angaben nüssen eingetragen werden:

  • Bezeichnung und Chargen-Nummer des Impfstoffs
  • Datum
  • Name der Krankheit, gegen die geimpft wird (Covid-19)
  • Name, Anschrift und Unterschrift des impfenden Arztes

 

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Vermisste und Verletzte, Giftwolke über Leverkusen
Leverkusen: Explosion in der Nähe von Bayer»
Cura-San bringt 350 Apotheken mit
Gesund.de holt sich Sanitätshäuser»