Comirnaty erhält Wasserzeichen

, Uhr

Berlin - Zunächst mussten die Impfzentren und Arztpraxen die Chargenaufkleber gemäß Anleitung selbst drucken, ab Mitte April legte Biontech dann Etiketten zur Dokumentation bei. Um die Chargendokumentation noch fälschungssicherer zu machen, kommt Comirnaty ab sofort mit Etiketten, die über ein Wasserzeichen verfügen.

Die neuen Etiketten mit Wasserzeichen werden ab sofort ausgeliefert. Das zusätzliche Sicherheitsmerkmal befindet sich in Form eines farbigen Streudrucks im Hintergrund der Chargennummer. „Selbstverständlich können Sie auch die vorhandenen Etiketten weiternutzen und auch ohne Etiketten die Impfung regulär dokumentieren“, informiert Biontech.

Die Etiketten werden auch deshalb erneuert, da es vermehrt Meldungen über Fälschungen gab. Zu Beginn der Impfungen gab es keinerlei Sicherheitskriterien, sodass die Etiketten bei bekannter Charge leicht gefälscht werden konnten.

Auch Moderna setzt seit geraumer Zeit auf eine zusätzliche Sicherheitskomponente auf den Etiketten. Am Rande der Aufkleber befindet sich ein Data-Matrix-Code. Beim Impfstoff von AstraZeneca waren die Aufkleber für die Chargendokumentation in der Originalpackung mit zehn Vials von Anfang an enthalten.

 

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Sofortprogramm: Weniger Geld für Impfstoff
AOK will Apothekenlager kontrollieren»
Warnungen vor „Flickenteppich“
Debatte über Ende der Corona-Notlage»