Corona-Impfstoff: Die erste Lieferung

, Uhr
Impfstoff für die Praxen: Zahlreiche Apotheken erhielten heute die erste Lieferung an Comirnaty.
Berlin -

Es war ein besonderer Moment in vielen Apotheken: Überall im Land erhielten Kolleg:innen heute die erste Lieferung des Corona-Impfstoffs von Biontech. Noch im Beisein des Großhandelsfahrers wurden die Boxen vorsichtig geöffnet, und dort standen sie fein säuberlich aufgereiht – die ersten Vials mit Comirnaty.

Bereits am Wochenende waren die Lieferungen vom Hersteller an den Großhandel ausgeliefert worden. Seit den frühen Morgenstunden wurde in den Niederlassungen konfektioniert, also der Impfstoff aufgetaut, zugeteilt und mit Zubehör versehen.

Am späten Vormittag wurden dann die ersten Impfstoffe mit den regulären Touren ausgeliefert. Nachdem die wertvolle Ware gesichert und im Kühlschrank zwischengelagert ist, wird zunächst Papierkram erledigt: Nach Übergabe und Unterschrift nimmt der Fahrer die Lieferboxen vielfach direkt wieder mit, sodass sich die Apotheken in den kommenden Tagen etwas einfallen lassen müssen, wie sie den empfindlichen Impfstoff im Kühlschrank und auf dem Transport gegen Erschütterungen sichern.

Zunächst muss aber das mitgelieferten Zubehör und Material gesichtet und für die einzelnen Praxen aufgeteilt werden. Es gibt Spritzen, Kanülen, Kochsalzlösung, zum Starterset gehören auch Informationsunterlagen und natürlich die Chargen- und Auftaudokumentation.

Dann geht die Reise weiter, der Impfstoff wird vielerorts direkt an die Praxen weitergeliefert. Dort wird die Lieferung genauso freudig erwartet. Ein wenig verloren sehen die Vials im Kühlschrank aus, doch bekanntlich soll es demnächst viel mehr Impfstoff geben. Schon bei der Übergabe machen sich daher Apotheken- und Praxispersonal Gedanken, wie sie das Handling verbessern können. Denn Fakt ist: Niemand will durch Fehler den Impfstoff vergeuden, dem Millionen Menschen seit Wochen entgegenfiebern.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Letzte Hoffnung E-Rezept
Zur Rose verliert Rx-Geschäft »
Gesundheitspolitischer Sprecher der Union
Sorge (CDU): Jagdkurs statt Bundestagsdebatte »
Hunderttausenden Neuinfektionen erwartet
Lauterbach: Belastung für Intensivstationen im Februar »
Mehr aus Ressort
Immunsystem noch nicht vorbereitet
Omikron: Mehr Hospitalisierungen bei Säuglingen »
Covid-Impfung künftig in Erkältungssaison
EMA: Dauer-Boostern nicht sinnvoll »
Weiteres
Tipps für einen gelungenen Impfstart
Impfarzt: Apotheker:innen sollten erst Routine lernen»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»