Impfstoff in Apotheken kann versichert werden

, Uhr
Berlin -

Apotheker:innen mögen bei der Verteilung der Corona-Impfstoffe an die Arztpraxen zwar nicht arzneimittelrechtlich haftbar sein. Im Umgang mit den Impfstoffen gelten jedoch weiterhin alle zivilrechtlichen Haftungsregeln. Aber anders als bei allen bisherigen Impfstoffen ist der Bund durchgehend Eigentümer. Für die Versicherung kann sich dadurch eine neue Konstellation ergeben – die PharmAssec nun mit einer eigens dafür eingeführten Anpassung abdecken will.

„Auch uns ist das Risiko einer Kühlkettenunterbrechung von Corona-Impfstoffen in Apotheken und Arztpraxen bewusst, deswegen arbeiten wir seit der Festlegung auf diesen Distributionsweg an einer Lösung für dieses Risiko“, so Beate Bachthaler vom Spezial-Versicherer PharmAssec aus Kirchheim unter Teck. Grundsätzlich sei Verfall als Schadenursache ausgeschlossen, bei PharmAssec sowie einigen anderen auf Apotheken spezialisierten Tarifen gebe es jedoch Ausnahmen von dieser Regel. Die seien jedoch auf Waren bezogen, die sich in einem Medikamentenkühlschrank befänden, der nach Maßstäben der Versicherungswirtschaft zertifiziert wurde, in der Regel also die DIN-Norm 58345 zu erfüllen habe.

Die aktuelle Situation sei jedoch durch den außergewöhnlichen Umstand gekennzeichnet, dass der Bund Eigentümer der Impfdosen sei und das für deren gesamte Verweildauer in Apotheken sowie in Arztpraxen bis zum Zeitpunkt der Verimpfung auch bleibe. Somit würde es sich formaljuristisch bei einer unsachgemäßen Handhabung des Impfstoffes und einen daraus resultierenden Verderb um einen dem Bund zugefügten Schaden handeln, den der wiederum der Apotheke oder Praxis gegenüber zumindest theoretisch geltendedn machen könnte, erklärt die Versicherungsexpertin.

Auch sie halte diesen Schadenfall für relativ unrealistisch, räumt Bachthaler ein, da Apotheken und Ärzte schließlich quasi im Auftrag des Bundes aktiv wären und auf eine Haftungsbefreiung zu hoffen sei. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass eine solche Schadenersatzforderung an die Apotheke herangetragen würde, müsse jedoch die Haftpflichtversicherung entsprechend angepasst werden, da normalerweise für solche Konstellationen ein Ausschluss greife.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Genossenschafts- statt Privatbank
Neuer Vorstandschef für Apobank »
Inhaber empört über „Drohbrief“
Fehlende Statistik: Amt droht Apotheker »
Weiteres
Potenzielle Basis für neue Antibiotika
Neue antibakterielle Molekülgruppe entdeckt»
Sensitivität und Nachweisdauer
PEI hat Antikörpertests getestet»
Auffälliger Mundschutz
Rx-Pillen in OP-Maske versteckt»
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»