Die gerechte Verteilung des Impfstoffs

, Uhr
Berlin -

In der kommenden Woche sollen Apotheken 940.000 Impfstoffdosen an Praxen liefern. Das kündigte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) an. Marcus Freitag, stellvertretender Phagro-Vorsitzender, erklärte den Ablauf und versicherte, dass auch Impfzubehör bereitgestellt werde. Der Apothekerverband Nordrhein wies unterdessen darauf hin, dass Apotheken für das Auseinzeln der Vials eigentlich eine Herstellungserlaubnis benötigen.

Der Großhandel werde die gerechte Verteilung der Impfstoffe gewährleisten, sagte Freitag. „Auf den pharmazeutischen Großhandel ist Verlass.“ Der Großhandel habe sich „intensiv vorbereitet“ und der Zeitplan sei „sportlich“ gewesen. „Wir übernehmen das Auseinzeln und Umverpacken.“ Ein Karton Biontech enthält 195 Flaschen. Der Großhandel kümmere sich auch um die Bereitstellung des Impfzubehörs. Die Apotheken übernähmen die Endkonfektionierung an die Ärzte.

Der Apothekerverband Nordrhein verwies unterdessen in einem Rundschreiben darauf hin, dass Apotheken der Abda zufolge einzelne Vials des Biontech-Impfstoffes abpacken und an die Praxen abgeben. Die Apotheken benötigten dafür im Grundsatz eine Herstellungserlaubnis. Das Bundesgesundheitsministerium habe die Bundesländer gebeten, von der in der Medizinischer Bedarf Versorgungssicherstellungsverordnung (MedBVSV) vorgesehenen Ausnahmegenehmigung vom Erfordernis einer Herstellungserlaubnis Gebrauch zu machen. Die Voraussetzungen liegen dem Verband zufolge vor. „Wir weisen darauf hin, dass entsprechende Genehmigungen durch die Länder zwingend erforderlich sind, damit die für Osterdiensttag vorgesehene Versorgung der Ärzte mit Biontech-Impfstoff durch die Apotheken arzneimittelrechtlich möglich ist.“

Insgesamt haben 35.000 Arztpraxen laut Spahn für die erste Woche 1,4 Millionen Impfdosen bestellt. Die Nachfrage sei sehr groß gewesen – 60 Prozent höher, als die verfügbare Menge, so Freitag. Ende April sollen mehr als 3 Millionen Dosen für die Praxen verfügbar sein, kündigte Spahn an. Zunächst werde der Impfstoff von Biontech verimpft, im Anschluss folgen die Produkte von AstraZeneca und Johnson & Johnson (J&J). Im zweiten Quartal sollen 15 Millionen Dosen des AstraZeneca-Produkts zur Verfügung stehen. Der Schutz sei gut, die Wirksamkeit sei gerade bei Älteren gut, so Spahn.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Nicht einmal die Hälfte ausgeschöpft
7 Millionen Euro für verfallene Grippeimpfstoffe »
Weiteres
Immunsystem noch nicht vorbereitet
Omikron: Mehr Hospitalisierungen bei Säuglingen»
Covid-Impfung künftig in Erkältungssaison
EMA: Dauer-Boostern nicht sinnvoll»
Tipps für einen gelungenen Impfstart
Impfarzt: Apotheker:innen sollten erst Routine lernen»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»