Die gerechte Verteilung des Impfstoffs

, Uhr

Berlin - In der kommenden Woche sollen Apotheken 940.000 Impfstoffdosen an Praxen liefern. Das kündigte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) an. Marcus Freitag, stellvertretender Phagro-Vorsitzender, erklärte den Ablauf und versicherte, dass auch Impfzubehör bereitgestellt werde. Der Apothekerverband Nordrhein wies unterdessen darauf hin, dass Apotheken für das Auseinzeln der Vials eigentlich eine Herstellungserlaubnis benötigen.

Der Großhandel werde die gerechte Verteilung der Impfstoffe gewährleisten, sagte Freitag. „Auf den pharmazeutischen Großhandel ist Verlass.“ Der Großhandel habe sich „intensiv vorbereitet“ und der Zeitplan sei „sportlich“ gewesen. „Wir übernehmen das Auseinzeln und Umverpacken.“ Ein Karton Biontech enthält 195 Flaschen. Der Großhandel kümmere sich auch um die Bereitstellung des Impfzubehörs. Die Apotheken übernähmen die Endkonfektionierung an die Ärzte.

Der Apothekerverband Nordrhein verwies unterdessen in einem Rundschreiben darauf hin, dass Apotheken der Abda zufolge einzelne Vials des Biontech-Impfstoffes abpacken und an die Praxen abgeben. Die Apotheken benötigten dafür im Grundsatz eine Herstellungserlaubnis. Das Bundesgesundheitsministerium habe die Bundesländer gebeten, von der in der Medizinischer Bedarf Versorgungssicherstellungsverordnung (MedBVSV) vorgesehenen Ausnahmegenehmigung vom Erfordernis einer Herstellungserlaubnis Gebrauch zu machen. Die Voraussetzungen liegen dem Verband zufolge vor. „Wir weisen darauf hin, dass entsprechende Genehmigungen durch die Länder zwingend erforderlich sind, damit die für Osterdiensttag vorgesehene Versorgung der Ärzte mit Biontech-Impfstoff durch die Apotheken arzneimittelrechtlich möglich ist.“

Insgesamt haben 35.000 Arztpraxen laut Spahn für die erste Woche 1,4 Millionen Impfdosen bestellt. Die Nachfrage sei sehr groß gewesen – 60 Prozent höher, als die verfügbare Menge, so Freitag. Ende April sollen mehr als 3 Millionen Dosen für die Praxen verfügbar sein, kündigte Spahn an. Zunächst werde der Impfstoff von Biontech verimpft, im Anschluss folgen die Produkte von AstraZeneca und Johnson & Johnson (J&J). Im zweiten Quartal sollen 15 Millionen Dosen des AstraZeneca-Produkts zur Verfügung stehen. Der Schutz sei gut, die Wirksamkeit sei gerade bei Älteren gut, so Spahn.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres

Corona-Impfung für Jugendliche

Zulassungsantrag: Comirnaty ab 12 Jahren»

Bis zu 1,8 Milliarden Dosen

EU bestellt Impfstoff für Kinder»

Liquiditätsbedarf in dreistelliger Millionenhöhe

Apobank: Apotheken kommen mit blauem Auge durch die Krise»

E-Rezepte von der Videosprechstunde zum Versender

Kry: Apo.com ersetzt DocMorris»

Ausgangssperre und Testpflicht an Schulen

Bund legt Vorschlag für Corona-Gesetz vor»

Desinfektionsmittelherstellung

Ethanol weiterhin erlaubt»

Konzern zieht Berufung zurück

Spahns Gesundheitsportal: Google gibt auf»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

6 sichere Wege, den Impfstoff in die Praxis zu bringen»

Wann zahlt der Inhaber, wann die Versicherung

Schaden an Corona-Impfstoffen: Wer haftet?»

Biontech will Kurier schicken

Zweite Lieferung ohne Praxis-Starterpaket»

Ausschlag ohne eindeutige Ursache

Update: Dyshidrose»

Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere

Ectoin in der Allergiepflege»

Kühlen, cremen, ablenken

Erste Hilfe bei Juckreiz»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B