Anzeigepflicht

Aus für Tier-Rezepturen?

, Uhr
Berlin -

Sicherlich gehören „patientenindividuelle“ Anfertigungen für Tiere zu einer Randaufgabe in der Rezeptur. Doch ab und an kommt es vor, dass Fertigarzneimittel für die humane Anwendung runterdosiert werden, sodass auch Hund und Katze das Arzneimittel vertragen. Durch das neue Tierarzneimittel-Gesetz könnten solchen Anfertigungen der Riegel vorgeschoben werden. Es könnte zur Anzeigepflicht jeder Tier-Rezeptur kommen.

Arzneimittel, die speziell für Tiere bestimmt und zugelassen sind, gibt es nicht wirklich viele auf dem deutschen Markt. So kommt es immer mal wieder vor, dass Kund:innen mit Rezepturanfragen für ihre Vierbeiner in die Apotheke kommen. Meistens handelt es sich um runterdosierte Humanarzneimittel. Bei vielen Wirkstoffen weiß man, dass Hunde und Katzen sie genauso gut vertragen wie Menschen, nur eben in einer geringeren Dosierung. Dann zerkleinern PTA die benötigten Tabletten und stellen, analog zur pädiatrischen Verordnung, Kapseln her. Apropos Kapseln – einige Apotheken dosieren auch fertige Kapseln für die Vierbeiner runter. Dann öffnet die PTA jede einzelne Kapsel, entleert sie und füllt sie im Falle von Granulat oder Mikro-Pellets, mit dem Spatel oder Löffel erneut wieder auf.

Dieses zweckentfremden von Humanarzneimitteln wird umwidmen genannt. Auch bei der Verwendung eines Humanarzneimittels als Basis für eine Rezeptur handelt es sich um eine Umwidmung. Das geplante neue Tierarzneimittel-Gesetz sieht nun eine Anzeigepflicht für Tier-Rezepturen vor. Bislang verfügte Deutschland nicht über ein gesondertes Tierarzneimittel-Gesetz (TAMG) – das Arzneimittelgesetz (AMG) deckte alle Rahmenbedingungen und Regelungen ab. Nach dem neuen TAMG sollen alle Tierarzneimittel, die nicht der Zulassungspflicht unterliegen, bei der Behörde gemeldet werden.

Die Abda kritisierte diesen Punkt in ihrer Stellungnahme vom 16. April: „Die vorgesehene Anzeigepflicht bei der Bereitstellung nichtzulassungspflichtiger Arzneimittel nach § 25 Absatz 6 TAMG geht zu weit, da sie auch die Bereitstellung von Rezepturtierarzneimitteln durch Apotheken erfassen würde.“ Eine Herstellung in der Apotheke wäre demnach mit stark erhöhtem Aufwand und strengen rechtlichen Hürden verbunden und würde zu zeitlichen Verzögerung bei der Versorgung des Tieres führen: „Sie [diese Regelung] wäre geeignet, die Herstellung dringend in der tierärztlichen Therapie benötigter Rezepturarzneimittel zu erschweren.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen»
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis»
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»