„Ich muss das ertragen“

Apothekerin klagt über ungeimpfte Angestellte

, Uhr
Berlin -

Impfverweiger:innen gibt es auch in Apotheken. Während manche Inhaber:innen die Boosterimpfung als Teamevent inszenieren, müssen andere zähneknirschend die ablehnende Haltung ihrer Mitarbeiter:innen gegenüber der Covid-19-Impfung abnicken. Mit der 3G-Regel und der Impfpflicht für Gesundheitsberufe kam das Thema wieder auf den Tisch. Eine Apothekerin gibt Einblicke, was sie als Chefin daran besonders stört.

Fragt man Inhaber:innen nach dem Impfstatus des Teams, winken manche entnervt ab. Das Thema ist heikel, da manche ihre Angestellten auf der einen Seite animieren wollen, auf der anderen Seite niemanden zur Impfung zwingen dürfen. Arbeitsrechtlich betrachtet ist die Impfung Privatsache. Darauf weist auch die Gewerkschaft Verdi hin: „Beschäftigte, die sich nicht impfen lassen, dürfen nicht vom Arbeitgeber diskriminiert und schon gar nicht wegen dem Impfstatus gekündigt werden! Solange Arbeitnehmer:innen ihre Arbeitsleistung anbieten, muss der Lohn fortgezahlt werden.“

Manche Inhaber:innen werden bei dem Thema ganz leise und wollen lieber die Türe schließen, wenn sie in ihrem Betrieb über das Thema Impfen sprechen. „Ich habe damals nicht erwartet, dass mir so eine Welle an Ablehnung entgegen kommt“, erinnert sich die Apothekerin. Das Thema Coronaimpfung sei erstmals im Frühjahr im Team aufgekommen. „Ich habe mich so geärgert, dass die Apothekenmitarbeiter nicht priorisiert werden und habe hier mit vollem Einsatz dafür gekämpft, dass wir nach oben priorisiert werden.“

Als die Angestellten aus der Offizin dann tatsächlich früher als geplant im Impfzentrum Termine erhalten konnten, habe sie sich über die Zurückhaltung ihres eigenen Teams gewundert. Die ganze Konkurrenz habe sich impfen lassen. „Ich habe es angesprochen und war völlig entsetzt, dass sich nur drei meiner Leute impfen lassen wollten.“ Das sei nicht mal ein Drittel gewesen, sagt die Inhaberin.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen»
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis»
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»