Rx-Versandverbot

TV-Kampagne: Umschau sagt „Danke Apotheke!“ Patrick Hollstein, 13.12.2016 09:45 Uhr

Berlin - Mit einer Mega-Kampagne rückt der Wort & Bild Verlag in der Diskussion um ein Rx-Versandverbot an die Seite der Apotheken. Es sei Zeit, einmal Danke zu sagen, heißt es in dem emotionalen TV-Spot zur besten Sendezeit. In Baierbrunn stellt man sich ganz in den Dienst der Sache: Als Absender taucht die Apotheken Umschau nicht auf.

„Wenn es weh tut, wollen wir nicht stundenlang suchen“, heißt es im Spot. „Wir hoffen dann, dass jemand für uns da ist. Tag und Nacht. Jemand, der etwas von seinem Fach versteht. Der uns nicht bis morgen warten lässt. Der uns zuhört. Und heilt. Oder die, die wir am meisten lieben.“

Gezeigt werden Menschen verschiedener Gesellschaftsschichten in Alltagssituationen: Eltern kümmern sich um ihr krankes Kind, eine junge Frau zeigt ihrer Mutter das erste Ultraschallfoto. Ein Rentnerpärchen ist füreinander da, zwei Väter wiegen ihr Baby im Arm. Dazwischen werden Apotheker und PTA gezeigt: bei der Beratung, bei der Rezepturherstellung, bei der Literaturrecherche und beim Botendienst.

Schließlich fährt ein Auto nachts bei Regen zur Notdienstapotheke, der Spot nähert sich seinem emotionalen Höhepunkt. „Danke Apotheke! Wir wissen, was wir an Dir haben“, sagt die Sprecherin. „Danke für die kleinen Empfehlungen und Tipps einfach mal so. Danke, dass Du uns Sicherheit gibst und einfach in der Nähe bist. Jeden Tag. Und wenn alles schläft.“

APOTHEKE ADHOC Debatte